Für vielseitige Solopreneure & Multipreneure

Der größte Fehler im Content-Marketing

Wenn du Content-Marketing für dein Business einsetzt, dann mach nicht den Fehler, den ich bei vielen anderen sehe und selbst auch begangen habe. Im Rückblick sehe ich ihn als größten Fehler im Content-Marketing an. In diesem Beitrag lasse ich dich an meinen Erfahrungen teilhaben und gebe Tipps, wie du diesen Fehler vermeiden kannst.

Drei Gründe, weshalb du als Solopreneur Content-Marketing betreiben solltest 

Gerade für Solopreneure kann Content-Marketing ein ungeheuer powervolles Mittel sein. 

  • Eigene Expertise zeigen: Du kannst damit deine einzigartige Expertise und dich als Persönlichkeit in der für dich passenden Weise zeigen. Es gibt so viele Kanäle und Formate, dass selbst Introvertierte Möglichkeiten haben.
  • Die richtigen Kunden anziehen: Indem du vorab Wert schaffst für deine Kunden,  ermöglichst du den richtigen Kunden, dich kennenzulernen, Vertrauen aufzubauen und eine Beziehung zu entwickeln, während die Kunden, die nicht zu dir passen, fernbleiben können
  • Wachsende Content-Bibliothek, die du immer wieder nutzen kannst: Das ist besonders wichtig für vielseitige Solopreneure. Du baust damit, wenn du es geschickt anfängst, nach und nach eine Content-Bibliothek auf, die du immer wieder verwenden kannst.  Das ermöglicht dir, mehr von deiner Vielfalt zu leben. 

Der größte Fehler im Content-Marketing (den ich selbst begangen habe)

Für mich war Content immer wichtig. Seit Beginn der Selbstständigkeit hat mein Content mir geholfen, mein Business zu entwickeln.

Natürlich habe ich in der Zeit auch Fehler begangen. Das Meiste ließ sich schnell reparieren.

Rückblickend sehe ich einen Fehler als besonders gravierend.

Ja, ich gehe soweit zu sagen, dass es der größte Fehler im Content-Marketing ist, den ich bei anderen sehe und auch selbst begangen habe:

Nämlich nicht konsequent genug drangeblieben zu sein.

Mit meinem Newsletter, Blog und auf LinkedIn funktioniert es  gut. Dort habe ich einen festen Rhythmus, den ich auch einhalte - komme, was wolle.

Doch es gab auch Zeiten, wo es anders war. 

Oder Kanäle, die ich vernachlässigt habe.

Kurzfrist- und Langzeitfolgen dieses Fehlers

Kurzfrist-Folgen sind erst einmal, dass du nicht sichtbar bist. Damit machst du es deinen potenziellen Kunden schwerer, dich zu finden.

Und in deinem Inneren grummelt es vielleicht - denn eigentlich wolltest du ja regelmäßig posten. Fühlt sich nicht gut an.

Weitaus gravierender sind die Langzeit-Folgen. Diese hängen natürlich davon ab, wie lange du deinen Rhythmus unterbrichst. 

Doch mitunter kann schon eine kurze Pause nachteilig sein.

Denn: 

Stillstand ist Rückschritt.

Parallele zum Fitness-Training

Die Parallele zum Fitness-Training macht das sehr schön deutlich.

Wenn du regelmäßig trainierst, baust du deine Fitness auf.

Wenn du damit aufhörst, baut sich deine Fitness wieder ab. Oft überraschend schnell.

Wenn du also wieder starten willst, kannst du nicht einfach da anknüpfen, wo du aufgehört hast. 

Sondern musst erst einmal wieder aufholen.

So auch im Content-Marketing.

Wie sich ungeplante Unterbrechungen im Content-Marketing auswirken

  • Neustart kostet Kraft: Erst einmal gibt es die Herausforderung, überhaupt wieder anzufangen. Es lassen sich immer Gründe finden, das noch einmal aufzuschieben. Ich spreche aus Erfahrung:-).
  • Eingerostet: Wenn du dann beginnst, merkst du, dass du aus der Übung bist. Was vorher Routine war, muss neu erlernt werden. Tools und Plattformen haben sich geändert und du musst dich erst einmal daran gewöhnen. 
  • Neuanfang bei deinen Kontakten: Außerdem bist du bei Menschen deines Netzwerkes in Vergessenheit geraten. Vielleicht haben dich einige mangels Aktivität entfreundet. Vielleicht zeigt der Algorithmus ihnen deine Beiträge nicht mehr. Ich selbst habe es vor Jahren erlebt, als es noch Blogrolls gab (= Links auf andere Blogs). Ein sehr angesehenes Blog hatte mich dort aufgenommen. Nach einer längeren Pause bei mir war der Link zu meinem Blog gelöscht. Hätte nicht sein müssen:-)

"Don't Break the Chain" - So schaffst du regelmäßiges Content-Marketing

"Don't Break the Chain" (= unterbrich die Kette nicht) ist ein Prinzip, das auf den amerikanischen Komiker Jerry Seinfeld zurückgeht. Um sich zu motivieren, jeden Tag neue Gags zu verfassen, kreuzte er es immer im Kalender an, wenn es ihm gelungen war. 

Je länger die Kette der Kreuze wurde, desto mehr stand auf dem Spiel, um die Kette nicht zu unterbrechen.

Erste Tipps dafür:

  • Finde den Rhythmus, der zu dir passt und den du einhalten kannst. Wenn andere sagen, du müsstest jede Woche einen Newsletter schicken, aber du schaffst nur einmal, dann tue das, was für dich passt. 
  • Überfordere dich nicht, indem du auf zu vielen Kanälen gleichzeitig anfängst. Jeder Kanal hat seine Besonderheiten und seine eigene Lernkurve. Expandiere erst dann, wenn du auf den bisherigen Kanälen zurechtkommst.
  • Schaffe dir für dich passende Workflows. Sie entlasten dein Gedächtnis und helfen dir, unnötige Fehler zu vermeiden.

Ganz wichtig: Content-Marketing, das dir Freude macht

Ergänzend zu den Tipps zuvor noch ein ganz besonders wichtiger: Gestalte dein Content-Marketing so, dass es dir Freude macht.

Auch hier gilt die Parallele zum Fitness-Training.

Vor kurzem hatte ich mir eine Fitness App zugelegt, die sehr vielversprechend klang. Die ersten Tage, als alles neu war, hat es auch Spaß gemacht.

Doch dann pausierte ich für einen Tag mit dieser App. Und fand den Einstieg nicht wieder. Sondern machte stattdessen Fitness-Programme auf YouTube.

Als ich die Gründe analysierte, merkte ich, dass die App nicht zu mir passte:

  • Jeden Tag ein 60-Minuten-Workout ist mir als tägliche Routine zu lang.
  • Die Art der Übungen gefiel mir nicht. Zu langweilig für mich. Als vielseitiger Mensch liebe ich - gerade auch bei Workouts - Abwechslung. 
  • Die Darbietung der Übungen in Form vorgefertigter "Konserven" gefiel mir nicht. Ich mag es, wenn der Trainer/die Trainerin sich mit mir anstrengt:-)

Zusammenfassung

Content-Marketing hat gerade für Solopreneure eine Menge an Vorteilen. Doch wenn du nicht regelmäßig dranbleibst, kannst du dir schnell das wieder zunichte machen, was du schon aufgebaut hast. Der Neuanfang kostet Kraft. Und bleibt daher oft auf der Strecke. Parallelen zum Fitness-Training machen das deutlich.

Um regelmäßig mit deinem Content-Marketing dran zu bleiben, hilft es schon sehr, deinen Rhythmus zu finden, der  zu dir passt, und diesen mit Workflows  zu unterstützen, die du einmal einrichtest und dann einfach abhaken kannst.

Darüber hinaus sind noch weitere Voraussetzungen nötig, die aber den Rahmen dieses Beitrags sprengen würden.

Was auf jeden Fall eine wichtige Voraussetzung ist: Content-Marketing so zu betreiben, dass es zu dir passt. In meinem Programm "Content-Magie" schaffst du dir dieses Marketing. 

Sei erfolgreich mit dem 
Content-Marketing, das zu dir passt 

Um alle diese Dinge - und mehr - geht es übrigens in meinem brandneuen Coaching-Programm "Content-Magie".  Es zielt darauf,  mit regelmäßigem - und zu dir passendem - Content-Marketing erfolgreich zu sein. Ab sofort kannst du dich unverbindlich in die Warteliste eintragen. Du erfährst dann frühzeitig alle Details. Außerdem gibt es spezielle Konditionen für die Mitglieder der Warteliste.

Monika Birkner Content-Magie Kursbild

- MOnika Birkner

Wenn du dein Business richtig voranbringen willst, dann kannst du das entweder auf eigene Faust tun. Oder du kannst dir Unterstützung holen. Meine Spezialität ist, mit vielseitigen Solopreneuren & Multipreneuren ein Gesamtkonzept für das Business zu entwickeln und dann bei der Umsetzung zu begleiten.  

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner