DSGVO als Business-Booster

Haben Sie sich während all dem DSGVO-Stress auch manchmal gewünscht, dass jemand Ihnen das alles abnimmt? Ich glaube, so ging es vielen. Sie können nun einfach zur Tagesordnung übergehen. Oder Sie können diese Erfahrung nutzen, um sich zu überlegen, wo denn Ihre Kunden Stress haben und sich neue Lösungen wünschen. Vielleicht suchen auch Ihre Kunden einen „Done-for-You“-Productized Service oder sonstige innovative Angebote. Für Sie kann das ein Booster für Ihr Geschäftsmodell sein.  Dieser Beitrag gibt Ihnen dafür Anregungen und konkrete Beispiele.

I.  Neue Herausforderungen schaffen neue Märkte

Alles beginnt mit dem Mindset. Echte Unternehmer erkennen in den Problemen und Herausforderungen auch immer die Chance.

Jede Herausforderung schafft neue Märkte. Das gilt für die DSGVO. Das gilt für Herausforderungen jeglicher Art.

Denn wer ein Problem hat,wünscht eine Lösung. Wenn Sie die Lösung bieten, dient das Ihren Kunden und dient Ihnen selbst.

II. Beispiel DSGVO: Neue Herausforderungen und neue Lösungen

Am Beispiel der DSGVO wird das mehr als deutlich.

Die DSGVO hat eine Vielzahl an neuen Problemen aufgeworfen. Findige Unternehmer haben eine Vielzahl an Angeboten entwickelt.  Neben den Beratungs- und Gestaltungsleistungen von Anwälten sind es zum Beispiel:

  • Online-Kurse
  • neue Plugins
  • Muster und Vorlagen für die diversen Dokumente, die man für die Umsetzung der DSGVO braucht
  • Website-Analysen, Sicherheits-Checks und dergleichen
  • Übernahme von Datenschutz-Aufgaben durch Externe
  • Software, um einen durch die einzelnen Schritte zu führen
  • Datenschutz-Coaching
  • Mitgliedermodelle für laufende Unterstützung
  • und mehr.

III. Vier konkrete Beispiele

Hier sind vier konkrete Beispiele, die innerhalb von 24 Stunden in meinem Postfach gelandet sind (Disclaimer: Ich kenne keines davon von innen):

IV. Drei Tipps für Ihr Mindset

Auch wenn Ihr Business ganz anders gelagert ist, können diese Beispiele Sie  inspirieren.

Drei Tipps für Ihr Mindset:

  • Die besten Ideen und Innovationen kommen oft aus ganz anderen Branchen.
  • Probleme und Lösungen in Zusammenhang mit der DSGVO sind eine unerschöpfliche Inspirationsquelle.
  • Auch in Ihrer Branche gibt es Probleme und Herausforderungen, die nach neuen Lösungen geradezu rufen, vielleicht auch nach einem „Done-for-You“-Productized Service.

Ganz egal, in welcher Branche Sie arbeiten: Wenn Sie Ihr Mindset auf Chancen-Erkennung umschalten, können Sie in den folgenden Anregungen goldene Nuggets finden für Ihr Geschäftsmodell.

  • In mehr Branchen möglich, als man denkt:  DSGVO-Leistungen anbieten
  • In (fast) jeder Branche möglich:  Kunden den Stress abnehmen durch Productized Services
  • Das sollten Sie mindestes tun: DSGVO als Wettbewerbsvorteil nutzen

V. In mehr Branchen möglich, als man denkt: DSGVO-Leistungen

Die  DSGVO kann  zum Zündfunken werden für neue Leistungsangebote.  Das ist in mehr Branchen möglich, als man auf den ersten Blick annimmt.

Denn die  DSGVO ist nicht am 25.05.2018 abgeschlossen. Sie ist ein Dauerbrenner. Datenschutz und Datensicherheit sind Themen mit wachsender Bedeutung.

Für viele Branchen gibt es gute Chancen, Ihren Kunden auch in Zukunft bei der DSGVO zu helfen, beispielsweise für

  • Software-Unternehmer
  • Plugin-Entwickler
  • Webdesigner
  • Marketing-Agenturen
  • Recherche-Dienstleistungen
  • Vermittlung von DSGVO-Dienstleistern oder Unterstützung bei der Auswahl solcher Dienstleister
  • IT-Dienstleister
  • und andere

Wenn so etwas für Sie in Frage kommt, dann beginnen Sie bald damit. Denn es wird immer mehr geben, die auf diesen Zug aufspringen.

Ein Wort der Warnung allerdings: Sie brauchen dafür eine echte Kompetenz. Denn Kunden werden sich fragen, was Sie für das Angebot qualifiziert. Und zu Recht.

Doch selbst wenn Sie nicht selbst über die Kompetenz verfügen, muss das kein Hindernis sein. Denn schließlich gibt es Kooperationslösungen, mit denen Sie sich Kompetenz hinzukaufen können.

Ein anschauliches Beispiel dafür bietet Walter Bruck mit seinem DSGVO-Navigator. Er bündelt dort die Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen und stellt eine Hilfe für kleine Unternehmen zur Verfügung.   (Disclaimer: Ebenso wie bei den anderen Angeboten, die in diesem Artikel erwähnt sind: Ich kenne keines von innen).

VI. In (fast)  jeder Branche möglich: Kunden den Stress abnehmen durch Productized Services

Eingangs hatte ich gefragt, wie es Ihnen ging während der Umsetzung der DSGVO. Viele wünschten sich, dass jemand das für sie erledigt.

Genau das ist der Grundgedanke von „Done-for-You“-Leistungen. Mit derartigen Leistungen befreien Sie Ihre Kunden von der Last, sich selbst um Angelegenheiten zu kümmern, mit denen sie überfordert sind oder für die sie keine Zeit oder keine Lust haben.

Wenn Sie „Done-forYou“-Leistungen dann noch als Productized Services anbieten, kann das ein echter Booster für Ihr Geschäftsmodell sein. 

Productized Services beruhen auf weitgehend standardisierten Prozessen und Vorlagen. Sie müssen die Leistung nicht hundertprozentig individuell für jeden Kunden einzeln anbieten. Sie können jedoch ein gewisses Maß an Individualisierung mit einbauen.

Derartige Lösungsangebote sind in (fast) allen Branchen möglich.  Fragen Sie sich einfach,

  • welche Aufgaben Ihre Kunden gern abgeben würden
  • wie weit Sie selbst – oder in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner – dafür Lösungen anbieten können, diese Dinge für Ihre Kunden zu erledigen
  • welche Möglichkeiten es zumindest gibt, einzelne Schritte Ihrer Leistungen mehr zu systematisieren und zu standardisieren.

Es ist gut möglich, dass Ihnen ganz neue Ideen kommen, wenn Sie mit diesem Blick an Ihr Business und die Situation Ihrer Kunden herangehen.

 

 

 

VII. Das sollten Sie mindestens tun: DSGVO als Wettbewerbsvorteil nutzen

Sie haben jetzt schon zwei Möglichkeiten kennen gelernt für neue Leistungen:

  • Angebote, bei der Handhabung der DSGVO zu unterstützen
  • und Angebote, bei anderen Problemen zu unterstützen, ggf. durch einen Productized Service.

Ganz unabhängig von all diesen Möglichkeiten können Sie sich in jeder Branche einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, indem Sie Ihr Business DSGVO-gerecht gestalten.

Damit meine ich, proaktiv die Veränderungen anzugehen, die in der Luft liegen:

  • Mehr und mehr Menschen sind für das Thema Datenschutz sensibilisiert.
  • Niemand möchte ein gläserner Verbraucher sein.
  • Der Umgang mit den persönlichen Daten wird in Zukunft für viele ein Auswahlkriterium sein, wenn Anbieter vergleichbare Leistungen anbieten. Wir haben das auch in anderen Bereichen erlebt: Öko-Siegel, Nachhaltigkeits-Initiativen und mehr.

Ich bin überzeugt, dass es kurz über lang Gütesiegel geben wird wie in anderen Bereichen auch schon, zum Beispiel in der Hotellerie, in der Weiterbildung und anderweitig.

In Sachen Datenschutz gibt es beispielsweise schon jetzt E-Mail-Anbieter, die sich explizit darauf berufen. Mailjet bezeichnet sich als DSGVO-konforme Lösung. Das Gleiche gilt für Newsletter2go.

Gehören Sie zu den Ersten, die ihr Business besonders DSGVO-gerecht gestalten. Es spricht viel dafür, dass das in Zukunft ein wichtiges Differenzierungskriterium sein wird.

[UPDATE 03.05.2018] Hier gibt es Amtliche Hinweise zur Datenschutzzertifizierung. von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS. 

VIII. Ihre nächsten Schritte

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Beitrag ein paar wichtige Impulse geben, die DSGVO als Chance zu nutzen für Ihre weitere Positionierung und Ihr weiteres Geschäftsmodell.

Wir leben in einer faszinierenden Zeit. Überall und täglich enstehen neue Möglichkeiten.

Nutzen Sie sie – am besten noch heute!

  • Schauen Sie noch einmal mit neuen Augen auf Ihre Kunden und finden heraus, wo Ihre Kunden der Schuh ganz besonders drückt. Kunden entwickeln sich weiter. Alles sonst entwickelt sich weiter. Es spricht viel dafür, dass es noch ungelöste Probleme für Ihre Kunden gibt.
  • Überlegen Sie, welche neuartigen Lösungen Sie dafür bieten können. Möglicherweise kommt sogar ein Productized Service dafür in Betracht, der Ihnen bei der weiteren Skalierung Ihres Business hilft. Doch es können auch sonstige Lösungen sein.
  • Prüfen Sie auch, ob Sie und wie Sie in irgendeiner Weise DSGVO-Unterstützung in Ihr Portfolio einbetten können. Tun Sie das aber nur, wenn Sie entweder selbst über hinreichende Kompetenz verfügen oder sich dieses über geeignete Kooperationspartner beschaffen können. Machen Sie auch klar, wo die Grenzen Ihres Angebotes sind.
  • In jedem Fall können Sie sich durch den Umgang mit den Daten Ihrer Kunden positiv vom Wettbewerb abheben – zumindest noch für eine gewisse Zeit.

Bildnachweis: hahnsinn – Büro für Design & Webentwicklung

[Letztes Update 27.05.2018]

 

 

 

Monika Birkner

Ich unterstütze Solopreneure, sich immer wieder neu zu erfinden, ein skalierbares Business zu schaffen und Exit-Strategien für ein verkaufsfähiges Business zu entwickeln. In diesem Blog schreibe ich über alle Themen, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen, von Älterwerden als Solopreneur über Business-Strategien bei Positionierung, Marketing, Geschäftsmodell und Produktivität bis hin zu Zukunftsthemen für Solopreneure.

6 Kommentare
  1. Heidi Zinnel sagte:

    Liebe Frau Birkner,
    danke erneut für soviel wertvollen Content.
    Zwar ist meine Arbeit selbst nicht mit der DSGVO zu verknüpfen, jedoch bin ich als Selbstständige verantwortlich für meinen Web-Auftritt und auch Datenschutz meiner Klienten.
    Damit die Umstellung mit allen Anforderungen gelingt, ist Ihre Übersicht und auch die Verknüpfung der entsprechenden Links eine wahre Goldgrube.
    Mit sehr herzlichen Grüßen von Mallorca
    Heidi Zinnel

    Antworten
  2. Annette Kunow sagte:

    Liebe Monika, tatsächlich ist mir dieser Gedanke gestern auch durch den Kopf gegangen, als ich den Blogartikel von WP-Ninjas las.
    Danke für Deine detaillierte Analyse.
    Insgesamt stelle ich auch fest, dass es bei mir eine Veränderung im Mindset gibt. Natürlich finde ich den Aufwand und die Unsicherheiten bei der Umsetzung auch sehr hoch. Aber mehr und mehr bin ich auch froh, mich mit diesem Thema so detailliert auseinander zu setzen. Denn: Wie kann ich ein Unternehmen auf etwas aufbauen, das ich gar nicht verstehe?
    Ich wünsche allen einen erfolgreichen Tag!
    Herzlichst Annette

    Antworten
    • Monika Birkner sagte:

      Liebe Annette,

      das ist ja interessant, dass wir ähnliche Gedanken hatten:-).

      Ich freue mich sehr, dass du aus der DSGVO-Umsetzung etwas Gutes gemacht hast. Du hast dich ja auch enorm herein gekniet.

      Und diesen Effekt, selbst erst einmal einen Überblick zu haben, was eigentlich passiert, den sollte man nicht unterschätzen. Meine Meinung ist, dass wir dadurch noch weiter in die Unternehmerinnenrolle hereinwachsen und voll und ganz die Verantwortung übernehmen. Das finde ich sehr stärkend.

      Weiterhin so gute Fortschritte!

      Viele Grüße
      Monika

      Antworten
  3. Kai Morasch sagte:

    Hallo Frau Birkner,
    vielen Dank für die Erwähnung und Verlinkung. Der Artikel beschreibt die Situation sehr umfassend und gut analysiert.
    Beste Grüße,
    Kai Morasch
    sichtbar-im-netz

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.