Ihre Leistungen sind nicht an Ihre Person gebunden – Know-how übertragen

Die Herausforderung

Die eigene Einzigartigkeit zu erkennen, ist für viele Solo-Unternehmer eine erhebliche Herausforderung. Doch damit nicht genug: Die nächste Herausforderung wartet schon. Sie besteht darin, sich von dem Glauben zu lösen, dass die Leistungen an die eigene Person gebunden seien und nur durch Sie zu erbringen.

Wenn Ihnen bereits ein bisschen schwindlig ist bei dem Versuch, beides unter einen Hut zu bringen – die Einzigartigkeit sowohl wie das Überwinden der Einzigartigkeit im engeren Sinne -, dann schnallen Sie sich gut an. Denn in diesem Artikel werden vermutlich ein paar liebgewordene Denkgewohnheiten durcheinander gerüttelt.

Warum sollten Sie sich das antun?

Der Hauptgrund ist, dass Sie sich andernfalls künstlich in Ihrem Wachstum begrenzen.

Warum der Glaube, dass Ihr Wissen und Können an Ihre Person gebunden sei, Ihr Wachstum behindert

Wenn Sie meinen, dass alles an Ihre Person gebunden sei,

  • haben Sie keinen Anlass, Ihr Geschäftsmodell zu überprüfen und zu erweitern. Denn Ihre Vorannahme ist dann, dass es ohnehin keine Alternative gäbe.
  • werden Sie nie über eine „Produktisierung“ Ihrer Leistungen nachdenken, die Ihnen neue Kunden und neue Einkommenskanäle bringen könnte, zum Beispiel Informationsprodukte, Coaching-Programme u.ä.
  • werden Sie nie daran denken, Ihre Leistungen mit Hilfe anderer Menschen (Angestellte, Kooperationspartner, Lizenznehmer) an einen größeren und/oder weiteren Personenkreis zu erbringen
  • wird Ihre Positionierung möglicherweise nicht so prägnant sein, wie sie es sein könnte
  • wird Ihnen ein Verkauf Ihres Unternehmens für immer und ewig unmöglich erscheinen.

Meine These ist: Es ist nicht nur möglich, Ihr besonderes Wissen und Können an andere weiter zu vermitteln. Es ist auch der Weg unserer Evolutionsgeschichte als Menschheit sowie dessen, was in dieser Hinsicht als nächstes zu erwarten ist.

Vermittlung Ihres Wissens an andere ist möglich und Teil unserer Evolutionsgeschichte Klick um zu Tweeten

Demzufolge ist es nur naheliegend, uns auch als Solo-Unternehmer  dem nicht zu verschließen, sondern eher zu schauen, wie wir uns die Entwicklung zunutze machen können.

Vermittlung einzigartigen Wissens – Prinzip unserer Evolutionsgeschichte

Es ist nichts Neues, Know how – auch sehr individueller Art – zu übertragen. Es ist das Prinzip, das die Evolutionsgeschichte der Menschheit ermöglicht hat.

Zu allen Zeiten gab es Menschen, die ein besonderes und oftmals sehr einzigartiges Know-how hatten und dieses an andere weiter vermittelten. Andernfalls wären wir als Menschheit nicht dahin gekommen, wo wir heute stehen.

  • Unter unseren Vorfahren gab es Menschen, die aus minimalsten Spuren in der Natur erkannten, wo es Tiere oder Menschen gab, wo Jagdbeute oder nette Gesellschaft oder wo Gefahren zu erwarten waren. Wo wären wir heute, hätten sie dieses Wissen nicht weiter vermittelt?
  • Es gab weise Männer und Frauen, die anhand subtiler Beobachtungen den Zustand eines Menschen oder Tieres einschätzen konnten und wussten, was zur Heilung erforderlich war. Zeitweise wurde derartiges Wissen nur an ausgewählte Menschen weiter gegeben. Doch es wurde weiter gegegen
  • Wiederum andere haben ihre hoch entwickelten künstlerischen Fähigkeiten an andere vermittelt, zum Beispiel Leonardo da Vinci und Raffael. Ihre Schüler haben die Lehrer teilweise so gut kopiert, dass nicht immer feststand, wer wirklich der Urheber war.
  • Die Beispiele lassen sich quer durch alle Lebensbereiche und Wissensdisziplinen fortführen.
  • Das Neurolinguistische Programmieren (NLP) ist entstanden, indem die Vorgehensweisen führender Therapeuten wie Virginia Satir, Fritz Perls, Milton Erickson modelliert wurde.
  • Ob Osteopathie, Intuition oder moderne Marketingmethoden – alles das beruht darauf, dass subtiles Wissen vermittlungsfähig gemacht wird.

Und damit ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

Unaufhaltsamer Trend – Teilen von Wissen und Nutzung moderner Technologien

Schon in wenigen Jahren haben wir vielleicht Computer implantiert, die uns das Wissen der ganzen Welt zugänglich machen und unser eigenes Wissen ebenfalls dort einspeisen.

In einem spannenden WELT-Interview spricht Shmuel („Mooly“) Eden, Chefvisisionär von Intel, dem weltgrößten Chiphersteller, über derartige Perspektiven und was dadurch möglich werden kann. Beispielsweise hält er es für möglich, dass durch eine Schnittstelle zwischen dem menschlichen Gehirn und dem implantierten Computer die Cloud zur Erweiterung des Gehirns werde und wir nie mehr googlen müssten.

Der naheliegende Schluss wäre dann, dass auch unser Wissen und vielleicht auch unsere Denkprozesse allen zugänglich werden.

Bei solchen Gedanken kann einem schwindlig werden lassen. Und selbst wenn wir heute noch ein Stück davon entfernt sind, ist die Richtung doch sehr klar.

Schon heute geht ein unaufhaltsamer Trend dorthin, Wissen und Methoden zu teilen. Eine ganze Industrie – Informationsprodukte – ist daraus entstanden und das gesamte Content Marketing beruht darauf, sein Wissen zu teilen.

Teilen von Wissen und Können liegt im Trend. Klick um zu Tweeten

Wie können Sie das auf Ihr Business übertragen?

Weshalb sollte Ihr Business auf Dauer eine Bastion sein, wo Ihr Wissen ausschließlich an Ihre Person geknüpft ist? Weshalb nicht sich die Entwicklungstrends zunutze machen?

Ein erster sinnvoller Schritt ist, sich Ihr Wissen und Können bewusst zu machen. Ich nutze dazu eine Methodik, die ich Signature System nenne. Es ist eine Abfolge von Schritten, um sich bewusst zu machen, welcher Kernprozess Ihren Leistungen zugrunde liegt, und wie Sie diesen bewusst im Sinne einer prägnanten Positionierung und eines profitablen Geschäftsmodells gestalten können.

Von da aus können Sie dann  vielfältige Varianten dieses Signature Systems in die Welt bringen: Informations-Produkte, Coachingprogramme für Einzelne oder Gruppen, Mitgliederbereiche (Membership), Lizenzvergaben und vieles mehr.

Letztlich schaffen Sie sich damit die Grundlagen für ein verkaufsfähiges Business.

Ein verkaufsfähiges Business setzt voraus, Wissen und Können von der eigenen Person zu entkoppeln. Klick um zu Tweeten

Alles Wichtige auf einen Blick

  • Viele Solo-Unternehmer glauben, dass ihr Wissen und Können an die eigene Person gekoppelt und nicht übertragbar sei. Damit blockieren sie sich in vielfältiger Weise am weiteren Wachstum.
  • Wissen und Können, selbst subtilster Art, an andere zu vermitteln, ist Teil unserer menschlichen Evolutionsgeschichte.
  • In den letzten Jahren und in Zusammenhang mit modernen Medien und Social Media Plattformen gibt es einen deutlichen und letztlich unaufhaltsamen Trend, das eigene Wissen zu teilen.
  • Schon in absehbarer Zeit könnte es sogar möglich sein, über implantierte Computer Zugang zur Cloud zu erlangen.
  • Was Solo-Unternehmer jetzt schon tun können: Sich die oftmals unbewusste Kompetenz bewusst machen und daraus ein Signature System gestalten. Dieses ist die Basis für das weitere Geschäftsmodell und letztlich auch für ein verkaufsfähiges Business.

Aktualisiert am 02.04.2016

Artikel, die Sie auch noch interessieren könnten:

Bildquelle: © Photocreo – canva.com

Danke fürs Teilen:-)

In Kürze startet der Commitment-Club, mein Membership-Programm für Solopreneure.  Melden Sie
sich hier für die Warteliste an, um frühzeitig informiert
zu werden. Es ist damit keine Verpflichtung verbunden.


 

 


 

Monika Birkner
 

Ich unterstütze Solo-Unternehmer, ihre Einzigartigkeit wertzuschätzen und damit ein erfolgreiches, verkaufsfähiges Business zu kreieren. Wenn Sie eine ganzheitlich-systematische Arbeitsweise lieben - ob im Rahmen von Coaching-Programmen oder 1:1-Zusammenarbeit - und bereit sind für echte Durchbrüche im Denken, Handeln und in den Ergebnissen, ist eine Discovery Session mit mir ein guter nächster Schritt. Mehr dazu auf meiner Seite "Angebote".

Hier klicken, um zu kommentieren 0 Kommentare
Entsteht eine neue Kultur des Teilens? › Annja Weinberger Communications - 10. November 2014

[…] Vermittlung einzigartigen Wissens ist ein Prinzip unserer Evolutionsgeschichte. […]

Reply

Antworten: