30-Sekunden-Kurzüberblick
Wenn du mit dem Gedanken spielst, kuratierte Inhalte in deiner Content-Strategie zu nutzen oder sogar einen kuratierten Newsletter herauszugeben, kann dir dieser Beitrag bei der Entscheidungsfindung helfen und dich vor einigen Überraschungen bewahren. Ich gehe darin auf 4 wichtige Erfahrungen mit meinem eigenen kuratierten Newsletter ein.

I. Weshalb ich einen kuratierten Newsletter gestartet habe

Vor rund zwei Monaten startete ich meinen kuratierten Newsletter „vielseitig produktiv“.

Meine Motive dafür waren:

  • Ich hatte schon längere Zeit daran gedacht, einen eigenständigen Newsletter zum Thema „Produktivität“ herauszubringen. Denn produktiv zu arbeiten, ist essenziell für jeden Solopreneur. Und ganz besonders für die Vielseitigen mit ihren zahlreichen Ideen, Angeboten und Projekten.
  • In den USA zeichnet sich ein neuer Trend zu kuratierten Newslettern ab. In meinem Beitrag zum Content Shock und kuratierten Inhalten als Lösung speziell für vielseitige Solopreneure habe ich den Trend ausführlich dargestellt.
  • Ich war neugierig, eigene Erfahrungen mit einem kuratierten Newsletter zu sammeln. Über meinen regulären Business Transformation Letter gewann ich interessierte Leser.

Lesetipp: Content Shock und neue Chancen für kuratierte Inhalte – besonders für vielseitige Solopreneure

II. Kuratierte Inhalte sind attraktiv

Sehr schnell merkte ich, dass kuratierte Inhalte attraktiv sind für meine Leser.

1) Öffnungs- und Klickraten

  • Öffnungsraten: in der Regel um die 60 Prozent, teilweise noch höher
  • Klickraten: in der Regel um die 45 Prozent.

2) Feedbacks von Lesern

Ein anderes Indiz für die Attraktivität: Etliche positive Leser-Feedbacks zu einzelnen Artikeln.

Das bestätigt meinen Eindruck, dass kuratierte Newsletter ein Zukunftsmodell sind.

3) Eigene Erfahrungen

In den USA beobachte ich einen rasanten Anstieg kuratierter Newsletter. Ich selbst beziehe mehrere und bin jedes Mal neugierig, was es wieder an Neuem gibt.

III. Kuratierte Newsletter machen mehr Arbeit als erwartet

Den Aspekt hatte ich unterschätzt.

Da ich eine 3-stellige Zahl an Newslettern regelmäßig auswerte, hatte ich angenommen, es sei ein Leichtes, den kuratierten Newsletter mit wertvollen Inhalten zu füllen.

Pustekuchen.

In einem der kuratierten Newsletter, die ich selbst beziehe, hieß es neulich: Um einen guten Artikel zu finden, den du mit deinen Lesern teilst, musst du dich mindestens durch 10 schlechte oder mittelmäßige Artikel durchwühlen.

Genauso ist es.

Denn der Sinn eines kuratierten Newsletters ist es, den Lesern die „Perlen“ zu präsentieren und ihnen gerade die Arbeit abzunehmen, sich mit irrelevanten Inhalten zu befassen.

Denn der Sinn eines kuratierten Newsletters ist es, den Lesern die „Perlen“ zu präsentieren und ihnen gerade die Arbeit abzunehmen, sich mit irrelevanten Inhalten zu befassen.

Mein Zeitaufwand betrug ca. 3,5 – 5 Stunden pro Ausgabe, um 5 wertvolle Beiträge zu finden und diese im Newsletter vorzustellen.

IV. Du musst selbst am Thema interessiert sein

1) Meine Situation zu Beginn

Zeit meines Lebens hatte ich mich mit Produktivität befasst.

Zu keinem Thema hatte ich mehr Bücher gelesen als zu Produktivität. Es waren vermutlich Hunderte über die Jahre.

Ich hatte alle möglichen Systeme ausprobiert und alle möglichen Tipps getestet.

Dieses Thema zu wählen, war naheliegend, oder?

2) Überraschende Entwicklung

Doch vor ein paar Wochen wachte ich auf und wusste plötzlich: Mit dem Thema Produktivität bin ich „durch“.

Was war passiert?

Im Wesentlichen zwei Dinge:

a) Meine Positionierung gefunden

Dieses Jahr hat mich an meinen Kern geführt.

Ich fühle mich „angekommen“.

Angekommen an meinem Platz im Leben.

Und bereit und in der Lage, ihn auszufüllen.

Indem ich einfach tue, was zu tun ist.

Lesetipp:
Positionierung als Dauer-Stressthema? Worum es wirklich geht und weshalb der Weg ebenso wichtig ist wie das Ziel

b) Mein System für produktives Arbeiten gefunden

Darüber hinaus habe ich in diesem Jahr endlich das System gefunden, das mich beim produktiven Arbeiten unterstützt.

Meine Ideen, Informationen und Inhalte, die bislang überall verstreut waren, sind nun unter einem gemeinsamen Dach versammelt, zusammen mit meinem Projektmanagement.

Auch wenn noch vieles im Werden ist, zeichnet sich in den letzten Wochen ab, dass das einen Quantensprung für meine Produktivität bedeutet.

3) Produktivitätstipps sind irrelevant geworden

Folge davon ist, dass die klassischen Produktivitätstipps irrelevant geworden sind.

Die Artikel, an denen ich früher nicht vorbei gehen konnte, resonieren nicht mehr.

Noch am Tag meiner morgendlichen Erkenntnis habe ich die rund 30 Produktivitäts-Bücher, die ich noch im Schrank hatte, aussortiert, um sie zu verkaufen.

Es war eine Entwicklung, die ich nicht erwartet hatte.

Über die sehr erfreut bin.

Doch die nun ein Hindernis ist für den kuratierten Newsletter.

V. Ein kuratierter Newsletter muss ins Gesamtkonzept passen

Ich liebe es, Inhalte und Erkenntnisse zu teilen.

Doch das allein reicht mir nicht aus.

1) Meine „Super-Power“

Meine „Super-Power“ besteht darin, das Ganze zu sehen und die einzelnen Puzzlesteine zu einem Ganzen zu verbinden.

Auch das ist mir in den letzten Wochen von Tag zu Tag deutlicher geworden.

Mir geht es darum, dass vielseitige Solopreneure ihre Vielfalt unter einem übergreifenden Dach integrieren und ein profitables Business schaffen, bei dem alles zueinander passt.

2) Weshalb der kuratierte Newsletter nicht dazu passt

Der Newsletter enthält ein Potpourri von kommentierten Linktipps.

Es geht um das Oberthema Produktivität und Kreativität speziell für vielseitige Solopreneure.

Doch damit sind die Gemeinsamkeiten zu Ende.

Aus den Feedbacks weiß ich, dass viele der Links nützlich waren.

Und dennoch hinterlässt diese Vorgehensweise in mir das schale Gefühl, den eigentlichen Wert meiner Arbeit vorenthalten zu haben.

3) Die Konsequenzen daraus

Die Konsequenz, die ich daraus ziehe:

Ich werde den kuratierten Newsletter in dieser Form einstellen.

Doch es wird etwas Besseres geben.

VI. Das neue Angebot für vielseitige Solopreneure

Ab dem nächsten Jahr wird es ein neues Angebot geben. Ich will heute noch nicht auf die Details eingehen.

Nur soviel dazu:

  • Ziel ist, dass vielseitige Solopreneure – bezogen auf ihre individuelle Situation – ihr Business systematisch weiter entwickeln. Es geht also ums Ganze.
  • Dazu wird es eigene Inhalte und Tools geben. Und auch kuratierte Inhalte.
  • Der Unterschied wird sein, dass die kuratierten Inhalte dann in einen größeren Kontext eingebunden sind.
  • Und sie werden dann zur Verfügung stehen, wenn sie benötigt werden und nicht dann, wenn ich sie gefunden habe.

Das auf die Beine zu stellen, ist ein großes Unterfangen. Es flößt mir Respekt ein. Ist aber auch mit viel Vorfreude verbunden.

Die Erfahrungen mit dem kuratierten Newsletter waren dafür sehr wertvoll. Ich bin dankbar dafür und für die Feedbacks.

Und freue mich, wenn die bisherigen Leser auch das neue Angebot in Anspruch nehmen.

Falls du mehr dazu erfahren möchtest, wenn es soweit ist, melde dich an zu meinem regulären Newsletter.

Ich bin Monika Birkner und unterstütze vielseitige Solopreneure & Multipreneure, gerade wegen ihrer Vielfalt erfolgreich zu sein und ein Business zu schaffen, das größer ist als sie selbst.

Bleib auf dem Laufenden

Strategien &  Tipps für vielseitige Solopreneure & Multipreneure

Außerdem: Die TOP 10 Tools, die ich für mein Online-Business nutze

14-tgl. Versand über den deutschen Anbieter Quentn. Datenschutz

Alle 14 Tage. Versand über Mailchimp. Datenschutz.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner