Schon seit Jahren reizt es mich, ein eigenes Manifesto zu schreiben. Nun habe ich es getan. Es beschreibt, wofür ich stehe, welche Prinzipien und Wertvorstellungen mich leiten, was mir wichtig ist. Es heißt nicht, dass ich alles schon hundertprozentig umsetze. Doch es ist etwas, das mir immer wieder Orientierung gibt.

Sie finden das Manifesto neben weiteren Informationen über mich auch auf meiner About-Seite.  Hier ist der volle Wortlaut meines Manifestos:

  1. Als Solopreneur habe ich die Wahl, klein zu denken und klein zu bleiben oder stattdessen
  • mehr und mehr in die eigene Kraft und Größe zu kommen
  • tiefgehende und weitreichende Transformation zu bewirken
  • ein skalierbares und verkaufsfähiges Business zu schaffen, das größer ist als ich selbst.
  1. Der Weg als Solopreneur erlaubt wie kaum ein anderer Weg, alles das miteinander zu verbinden. Mehr noch: Um als Solopreneur nachhaltig erfolgreich zu sein, ist es notwendig, das alles miteinander zu verbinden.
  1. Der Weg als Solopreneur ist gepflastert mit Herausforderungen. Ich habe die Wahl, mich davon auf- oder abhalten zu lassen. Oder stattdessen die Herausforderungen als Chance zu begreifen und bereitwillig zu nutzen für die persönliche Entwicklung und die Business-Entwicklung.
  1. Ich habe jederzeit das, was ich für meinen Weg brauche, und dann, wenn ich es brauche.
  1. Mein Leben und Business vom Ende her zu denken, gibt mir die nötige Orientierung für die Roadmap und die einzelnen Schritte. Das bedeutet nicht, dass ich den Plan stur einhalten muss. Ich bin jederzeit frei, andere Entscheidungen zu treffen. Doch ich folge dabei meinem eigenen Stern und nicht den Einflüssen und Einflüsterungen anderer.
  1. Sowohl ich selbst als auch die äußeren Umstände ändern sich fortwährend. Je mehr ich die Kunst kultiviere, mich immer wieder neu zu erfinden, desto flexibler kann ich in der Form sein, während ich mir im Kern treue bleibe oder sogar mehr und mehr zu meiner eigentlichen Essenz gelange.
  1. Einen Neuanfang zu machen, bedeutet nicht, dass ich immer wieder bei null beginnen muss. Mir Assets zu schaffen, die auch ohne meine Anwesenheit Einkommen produzieren und ggf. übertragbar sind, ermöglicht mir, weiterhin die Früchte aus bisherigen Aktivitäten zu genießen, während ich das Neue aufbaue.
  1. Im Idealfall ergibt sich aus den einzelnen Assets schließlich ein verkaufsfähiges Business. Ein verkaufsfähiges Business für Solopreneure ist heutzutage keine Utopie mehr. Es setzt aber weitsichtige Vorbereitung voraus und Produktivität bei der Umsetzung.
  1. Produktivität für Solopreneure ist nicht zu verwechseln mit klassischem Zeitmanagement und dem Abarbeiten von To-do-Listen. Produktivität für Solopreneure bedeutet, mich selbst und mein Business so zu führen, dass ich meine größeren Visionen verwirkliche. Dazu gehört ein Zusammenspiel von Geschäftsmodell und Gewohnheiten, Strategien und Systemen, Mindset und Methoden, Energie und Emotionen.
  1. Konzentrierte kreative Einzelarbeit ist genauso wichtig wie der inspirierende Austausch mit anderen. Zeit für mich selbst und mein Business hat gleichen Stellenwert wie Zeit für meine Kundenprojekte. Ich brauche den richtigen Mix, um aus dem Inneren zu schöpfen, mich wechselseitig mit anderen zu inspirieren und meine Ideen tatsächlich umzusetzen. Wenn ich dabei co-kreativ mit Kunden und Partnern arbeite, entsteht etwas, das besser ist als das, was jeder für sich allein hätte erschaffen können.
  1. Auch Solopreneure werden älter. Ich bin frei, mein Älterwerden bewusst zu gestalten. Wenn ich will, kann ich einer der Pioniere für neues Älterwerden sein. Mir gefällt das Motto von Stephen R. Covey, das Leben im Crescendo zu leben und davon auszugehen, dass das Beste erst noch kommt.
  1. Lohnt sich der Weg als Solopreneur? Ich sage: JA! Als Solopreneur kann ich mich selbst verwirklichen. Als Solopreneur kann ich etwas Wertvolles für meine Kunden schaffen und dabei mein Business weiter entwickeln. Als Solopreneur kann ich beitragen zur Transformation der Gesellschaft – durch meine  Produkte und Dienstleistungen, durch mein eigenes Modell, durch neue Weisen der Zusammenarbeit mit anderen.

Das ist es – mein persönliches Manifesto.

Nun würde mich interessieren:

Was spricht Sie an? Was sehen Sie anders? Was fehlt Ihnen womöglich? Und wie ist es mit Ihnen? Haben Sie ein eigenes Manifesto? Wenn nicht: Vielleicht haben Sie jetzt Lust, eins zu schreiben:-).

Bildnachweis: Hahnsinn – Büro für Design & Webentwicklung

Ich unterstütze Solopreneure, sich immer wieder neu zu erfinden, ein skalierbares Business zu schaffen und Exit-Strategien für ein verkaufsfähiges Business zu entwickeln. In diesem Blog schreibe ich über alle Themen, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen, von Älterwerden als Solopreneur über Business-Strategien bei Positionierung, Marketing, Geschäftsmodell und Produktivität bis hin zu Zukunftsthemen für Solopreneure.

6 Kommentare
  1. Annette Kunow sagte:

    Bravo!

    Liebe Monika,

    hier formulierst Du sehr präzise, welche Vorteile der Solopreneur/die Solopreneurin hat. Da kann ich Dir nur zustimmen.

    Insbesondere in der Flexibilität sind sie im klaren Vorteil. Das wird für die Zukunft von noch größerer Bedeutung sein.

    Du hast mich inspiriert mein eigenes Manifesto zu schreiben. Danke!

    Herzlichst

    Annette

    Antworten
  2. Anke Ferlemann sagte:

    Liebe Frau Birkner,
    Sie sprechen mir aus dem Herzen!
    Beschreiben Sie doch so schön, dass Flexibilität nicht nur sein darf, sondern auch gebraucht wird. Mit etwas Erfolg zu haben ist für viele einzig abhängig davon, wieviel sie arbeiten. Dabei bildet das Mindset einen mindestens gleich wichtigen Anteil. Und je mehr sie arbeiten, umso mehr gehen Lebensfreude und Inspiration verloren. Hier die Balance zu halten ist das Kunststück.
    Ich freue mich, dass Sie eine so klare Vision Ihres Lebens haben!
    Herzliche Grüße
    Anke Ferlemann

    Antworten
    • Monika Birkner sagte:

      Liebe Frau Ferlemann,

      herzlichen Dank für Ihren Kommmentar. Ja, das Mindset spielt eine ganz wichtige Rolle. Es wird oft unterschätzt.

      Herzliche Grüße
      Monika Birkner

      Antworten
  3. Gregor Heise sagte:

    Liebe Frau Birkner!
    Ich finde das Manifesto gut, weil es hilft, Ihre Philosophie besser zu verstehen… Es ist persönlich – mir fehlen allerdings ein paar Photos von Ihnen ;-)
    Mit dem Begriff „Solopreneur“ tue ich mich schwer. Ich bin Unternehmer – ob Solo oder nicht ist doch so ziemlich egal…
    Liebe Grüße

    Gregor Heise

    Antworten
    • Monika Birkner sagte:

      Lieber Herr Heise,

      danke schön für das Feedback!

      Ja, mit den Fotos habe ich Nachholbedarf:-). Neue Fotos machen zu lassen, steht auf meiner Agenda für die nächsten Monate.

      Danke auch für das Feedback zum Solopreneur. Unternehmer zu sein und ein Unternehmer-Mindset zu haben, ist in der Tat entscheidend. Daher arbeite ich auch durchaus mit Unternehmern, die keine Soloisten ist. Allerdings gibt es für die Letztgenannten noch einige spezielle Herausforderungen:-).

      Herzliche Grüße
      Monika Birkner

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.