Positionierung als Dauer-Stressthema? Worum es wirklich geht und weshalb der Weg ebenso wichtig ist wie das Ziel

30-Sekunden-Zusammenfassung:
Positionierung ist eine wichtige Grundlage für dein Business. Noch wichtiger allerdings – gerade für vielseitige Solopreneure – ist die innere Ruhe, wenn du dich „angekommen“ fühlst. Angekommen an deinem Platz in der größeren Ordnung. Bis dahin kann es zwar dauern. Doch auch der Weg dorthin ist wichtig. Denn auf dem Weg entwickelst du dich. Und parallel entwickelt sich dein Markt. Und irgendwann fügt sich alles zusammen. Meine Empfehlungen, wie du auf deinem Weg gut vorankommst.

I. Positionierung als Dauer-Stressthema?

Was passiert, wenn du an „Positionierung“ denkst?

  • Verdrehst du die Augen?
  • Bist genervt?
  • Höre ich gerade einen leisen Seufzer?

Alles das wäre sehr verständlich.

Denn für viele Selbstständige ist Positionierung ein Dauer-Stressthema.

Und das ist kein Wunder.

Denn einerseits ist Positionierung eine wichtige Grundlage für alles Weitere.

Gleichzeitig ist sie schwer.

Und wenn du fast täglich hörst,

  • dass du Personal Branding betreiben
  • eine Personenmarke werden
  • oder als Experte sichtbar sein musst

macht es die Positionierung sicher nicht einfacher.

Heute möchte ich dir mal eine ganz neue Perspektive auf das Thema anbieten.

Die dich von unnötigem Stress befreien kann.

II. Worum es wirklich geht bei der Positionierung

Ich betrachte Business und alles, was auf dem Weg als Solopreneur geschieht, immer parallel unter zwei Blickwinkeln: Dem äußeren Weg und dem inneren Weg.

Lesetipp: Der innere und der äußere Weg

Bezogen auf die Positionierung bedeutet das:

  • Äußerer Weg: Die einzelnen Maßnahmen, um deine Positionierung zu finden und sie dann in deinem Business zu realisieren.
  • Innerer Weg: Deine innere Entwicklung während dieses gesamten Prozesses.

Die äußeren Maßnahmen führen dazu, dass du weißt, wer deine Kunden sind und wie du sie ansprichst. Dass deine Website und deine sonstigen Maßnahmen das widerspiegeln. Usw.

Der innere Weg führt dazu, dass du dich angekommen fühlst.

Erst wenn du dich angekommen fühlst, hast du deine Positionierung gefunden.

III. Was bedeutet es, „angekommen“ zu sein?

Das Gefühl, „angekommen“ zu sein, ist unbeschreiblich.

Es ist ein Zustand tiefer Ruhe.

Tiefen Friedens.

Tiefen Glücks.

Angekommen zu sein, ist das Gefühl, endlich am richtigen Platz zu sein.

Es geht über die persönliche Befriedigung hinaus, deinen eigenen Platz gefunden zu haben.

Sondern es bedeutet auch, innerhalb der größeren Ordnung deinen Platz gefunden zu haben.

Angekommen sein. Am richtigen Platz sein. Am richtigen Platz innerhalb der größeren Ordnung.

IV. Angekommen – ein erlösendes Gefühl gerade für vielseitige Solopreneure

Als vielseitige Persönlichkeiten passen wir nicht in die gewohnten Schemata und Schubladen.

Wir scheinen nirgendwo richtig hinzugehören.

Werden oft nicht verstanden.

Oder andere versuchen, uns umzumodeln.

  • Das kann das persönliche Leben betreffen: „Entscheide dich doch endlich für eine Sache und zieh die durch.“
  • Oder das Business: „Du musst dich spitz positionieren und alles andere weglassen.“

Irgendwann am richtigen Platz angekommen zu sein, ist befreiend und erlösend.

In gewisser Weise ist es wie eine Legitimation deines besonderen Weges.

Wenn du als vielseitiger Solopreneur deinen Platz gefunden hast, kannst du aufhören, dich als aus der Reihen tanzend, als schwarzes Schaf, als Außenseiter oder Misfit zu fühlen. Es ist wie eine Legitimation deines besonderen Weges.

V. Der Weg ist genauso wichtig wie das Ziel – während du dich entwickelst, entwickelt sich auch der Markt

„Wie komme ich möglichst schnell zu meiner Positionierung?“

Eine naheliegende Frage.

Doch nicht die wirklich relevante.

Denn im Laufe der Jahre ist mir klar geworden, dass der Weg genauso wichtig ist wie das Ziel.

Bei der eigenen Entwicklung als auch der Arbeit mit meinen Klienten ist mir ein Muster immer wieder aufgefallen:

Meine Klienten sind oft Menschen, die etwas Besonderes oder auch Neuartiges in die Welt bringen wollen.

  • Das kann mit spirituellen oder Bewusstseins-Themen zu tun haben.
  • Mit Vielfalt.
  • Mit ganzheitlichen Konzepten.
  • Themen und Innovationen außerhalb des Mainstreams.

In all den Jahren, in denen sie um ihre Positionierung ringen, entwickeln sie sich selbst weiter.

Und parallel entwickelt sich der Markt.

Die Menschen, die ich vor Augen habe, wären vor ein paar Jahren noch nicht bereit gewesen, mit ihrem Neuen an den Markt zu gehen.

Mittlerweile sind sie es.

Umgekehrt waren die Märkte vor ein paar Jahren noch nicht offen für das Neue.

Nun sind sie es.

Nicht zuletzt durch Corona.

Und plötzlich fügt sich vieles wie von selbst zusammen.

Weshalb der Weg wichtig ist: Während du an deiner Positionierung arbeitest und dich weiter entwickelst, entwickelt sich parallel der Markt. Themen, mit denen du vor ein paar Jahren noch nicht hättest „landen“ können, sind nun im breiteren Bewusstsein angelangt.

VI. Und plötzlich fügt sich alles zusammen

Ganz besonders deutlich ist das bei allen Themen, die mit Bewusstseins-Entwicklung oder Spiritualität zu tun haben.

Doch auch alle Themen, die mit Vielfalt und und eigenem Weg zu tun haben, zähle ich dazu.

Vielfalt wird immer „normaler“.

Und Vielseitige werden in Zukunft mehr denn je gebraucht.

Dass das Buch von David Epstein „Range – Why Generalists Triumph in a Specialized World“ auf eine so breite und begeisterte Resonanz stoßen konnte (u.a. New York Times #1 Bestseller), kommt nicht von ungefähr.

Mehr zu den Vorteilen von Vielseitigkeit und zum Buch von David Epstein: Die Wahrheit über Vielfalt und Spezialisierung.

Hinzu kommt die technologische Entwicklung. Dadurch haben wir als Solopreneure die Möglichkeit, mit geringem Kostenaufwand Menschen in der ganzen Welt zu erreichen.

Zur rechten Zeit am rechten Ort.

VII. Innere Positionierung als Startpunkt

Wenn du „angekommen“ bist, dann gilt es, nun mit deinen Themen herauszugehen und dich zu zeigen.

Wenn du noch auf der Suche bist, empfehle ich dir, mit der Inneren Positionierung zu beginnen.

Das bedeutet: Herauszufinden, was du tief aus dem Inneren heraus willst.

Schritte, die ich meinen Klienten empfehle bzw., bei denen ich sie unterstütze:

  • Geh in die Tiefe: Finde heraus, weshalb du hier bist und was du aus dem tiefen Inneren heraus willst. Vertraue auf deine innere Wahrheit.
  • Bündle deine Vielfalt: Deine Vielfalt ist kein Makel. Sondern sie ist dazu da, genutzt zu werden. Sie ist genau die Ausrüstung, die du brauchst, um deine Aufgabe in der Welt zu erfüllen.
  • Verbinde dich mit deinen Kunden: Damit meine ich nicht nur die äußere Verbindung über die typischen Marketing-Kanäle. Sondern zunächst einmal die innere Verbindung. Und zwar zu den Menschen, bei denen das, was du zu bieten hast, auf fruchtbaren Boden fällt.
  • Zeig dich: Immer wieder. Beständig. In der Sicherheit, dass das, was du zu bieten hast, gebraucht wird. Und dass zur rechten Zeit die richtigen Menschen darauf aufmerksam werden.

Diese Schritte alleine zu tun, ist nicht ganz einfach.

Gern unterstütze ich dich dabei mit einer maßgeschneiderten Zusammenarbeit für deine Situation.

Unabhängig davon lade ich dich ein, meinen Business Transformation Letter zu abonnieren. Damit bleibst du auf dem Laufenden, was neue Artikel, Videos oder Angebote betrifft.

Wie sind deine Erfahrungen mit Positionierung, „ankommen“ und den Erfahrungen auf dem Weg?

2 Kommentare zu „Positionierung als Dauer-Stressthema? Worum es wirklich geht und weshalb der Weg ebenso wichtig ist wie das Ziel“

  1. Liebe Michaela,

    da überkommt mich ja Gänsehaut, wenn ich das lese:-).

    Genau das habe ich gemeint, was du beschreibst.

    Ich freue mich riesig für dich.

    Und bin schon sehr gespannt, was sich demnächst dann neu zeigen wird.

    Alles, alles Gute und ganz lieben Dank für deinen Kommentar.

    Viele Grüße
    Monika

  2. Liebe Monika,
    dem kann ich nur zustimmen.
    In den letzten 15+ Jahren habe ich mich mit einer Positionierung „gequält“ oder mich dagegen gewehrt.
    Jetzt bin ich gerade bei Schritt 6 – alles fügt sich zusammen.
    Und es ist nicht mehr schwer, sondern geschieht quasi automatisch.
    Dafür waren aber meine bisherigen Erfahrungen notwendig.
    Und ein kompletter Neustart. 😉
    Auch wenn ich noch nicht genau weiß, wohin die Reise geht – ich weiß, dass ich in die richtige Richtung unterwegs bin.

    Liebe Grüße
    Michaela

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top