Themen zu finden für das Content Marketing, also die Blogartikel, Podcasts, Videos, Vorträge usw., ist weniger eine Sache der Kreativität als des Systems.

So sehe ich es heute.

Bei meinen früheren Blogs war es noch anders. Da saß ich immer wieder  und grübelte „Worüber schreibe ich denn jetzt?“. Oder umgekehrt: Ich wurde von Ideen förmlich übermannt, so dass mir  die Entscheidung schwer fiel.

Irgendwann machte ich ein Review sämtlicher Artikel. Dabei fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Die Linie fehlte.

Der berühmte rote Faden, er war schon mir selbst nicht erkennbar.  Wie sollten dann andere ihn sehen?

Ein Redaktionskalender ersetzt keine Strategie

Allenthalben las ich von Redaktionskalendern und lud mir etliche Templates dafür herunter. Doch so richtig funktionierte auch das nicht.

Denn ein Redaktionskalender ist ein Tool. Doch ein Redaktionskalender ersetzt nicht die Strategie.

Wenn die Strategie fehlt, hilft ein Redaktionskalender lediglich, die Beliebigkeit in eine Reihenfolge zu bringen.

Doch das ändert nicht grundsätzlich etwas.

Die Wende kam, als ich begann, mein Business  vom Ende her zu denken

Irgendwann begann ich, mein Business vom Ende her zu denken.  Der Auslöser war ein Satz  eines amerikanischen Beraters: „Jeder Unternehmer sollte sein Business so führen, als ob er es morgen verkaufen wollte.“

Ich begann nachzudenken, wie mein Business aussehen müsste, um es verkaufsfähig zu machen.

Weiterhin Zeit gegen Geld zu tauschen, war sicher nicht der Weg.  Im Gegenteil:  Das war eher  die Garantie, das Unternehmen nicht verkaufen zu können. Denn es gibt ja kein Unternehmen. Man ist sein Unternehmen, statt ein Unternehmen zu haben.

…und mir klarer zu werden, was ich für meine Kunden bewirken wollte

Parallel dazu war ich ohnehin in Überlegungen, was ich für meine Kunden bewirken wollte. Früher hatte ich von Business  Transformation gesprochen. Doch wo sollte diese hinführen?

Aus all dem und weiteren synchronistischen Ereignissen wuchs  der Entschluss, ein durchgängiges System für Solopreneure zu schaffen, wie sie das verwirklichen können, was ich Freedom Business nenne:

  • Freiheit im Business: Die Freiheit, sie selbst zu sein und ihren eigenen Weg zu gehen, statt sich von außen lenken zu lassen
  • Freiheit vom Business: Die Freiheit, ihr Unternehmen zu skalieren und wachsen zu lassen, statt im Tausch „Zeit-gegen-Geld“ stecken zu bleiben
  • Freiheit durch das Business: Die Freiheit, ihr Lebenswerk in andere Hände zu geben, so dass es auch dann fortbesteht, wenn man selbst nicht mehr aktiv ist oder auf andere Weise als bisher, und den Kauferlös zur Aufstockung der Altersabsicherung zu nutzen.

Plötzlich hatte ich einen klaren Fokus

Nachdem ich eine Entscheidung getroffen hatte, wohin die Reise hingehen sollte, veränderte sich viel. Plötzlich hatte ich einen klaren Fokus.

Ich weiß, welche Produkte ich im Laufe der Zeit kreieren will. Einige gibt es bereits wie  zum Beispiel mein Programm zur Premium-Positionierung oder mein Programm Go Premium! für die Schaffung und Vermarktung von Premium-Produkten (auch als Home-Study-Kurs erhältlich). Anderes ist in der Pipeline.

Alles das hat auch Auswirkungen auf mein Blog, meinen Podcast und andere Marketingaktivitäten.

Die Themen ergeben sich aus der Customer Journey

Ich brauche nicht mehr nach Ideen  zu suchen für mein Blog. Die Themen liegen auf der Hand. Sie ergeben sich aus der Customer Journey.

Der Begriff „Customer Journey“  („Reise“  des Kunden) wird oft benutzt für die Wegstrecke bis zur Kaufentscheidung des Kunden.

Ich verwende ihn in einem weitergehenden Sinne, nämlich für den gesamten Veränderungsprozess des Kunden.

Für alle, die im Veränderungs-Business sind

Meine eigenen Kunden sind – genauso wie ich – im Veränderungs-Business. Das heißt: Wir bewirken positive Veränderung für unsere Kunden und unterstützen sie in ihrem Veränderungsprozess.

Ein Veränderungsprozess (Customer Journey) lässt sich grob in verschiedene Phasen unterteilen:

blog_customerjourney_grau_medium

  • Unbewusste Phase:  Zunächst ist dem Betreffenden noch gar nicht klar, dass er ein Problem hat oder etwas Bestimmtes erreichen will oder dass es einen Weg für ihn gibt. Er spürt nur, dass irgendetwas so nicht ganz stimmig ist.
  • Aktive Suche: Irgendwann beginnt er, aktiv zu suchen. Er liest hier etwas, hört dort etwas. Und ist oft verwirrt, weil die Informationen und Meinungen sich widersprechen.
  • Beginn des Veränderungs-Prozesses: Wenn er in dem Rahmen dann auch auf meine Informationen stößt, kommt er irgendwann an den Punkt, wo eine Kaufentscheidung ansteht, zum Beispiel die Teilnahme an einem meiner Coaching-Programme oder eine persönliche Beratung.
  • Transformation und neue Herausforderung: Durch mein Programm beziehungsweise die Zusammenarbeit kommt er in seinem Veränderungsprozess weiter und auf eine neue Stufe, wo ich ihn möglicherweise mit weiteren Leistungen unterstützen kann.

Premium-Produkt und Marketing aus einem Guss

Wenn ich den gesamten Veränderungsprozess des Kunden als Customer Journey begreife, dann ist mein Marketing nichts wesentlich anderes als meine bezahlten Leistungen.

Beides dient dazu, den  (potenziellen) Kunden in seiner Customer Journey zu unterstützen.

Mein Premium-Produkt führt den Kunden  in einem systematischen, strukturierten Prozess über eine bestimmte Wegstrecke.

Das Marketing tut das ebenfalls, nämlich über die Strecke bis dahin, wo mein Premium-Produkt startet.

Die Themenwahl ist demgemäß sehr einfach. Sie richtet sich aus an folgender Frage:

Was braucht der potenzielle Kunde, bevor er zu meinem Premium-Produkt gelangt?

In der Phase, bevor mein Premium-Produkt startet, braucht mein Fokus-Kunde zum Beispiel

Empathiesystem statt Kreativität

Viel Kreativität ist nicht nötig, diese Themen zu identifizieren. Wichtiger ist Empathie, um die Customer Journey zu verstehen.

Ich empfehle meinen Kunden sogar, ein „Empathiesystem“ zu schaffen. Damit meine ich eine strukturierte Vorgehensweise, um die Situation des Fokus-Kunden in jeder Phase zu verstehen, die Informationen zu sammeln und dann systematisch auswerten und nutzen zu können.

Wie sehen Sie das?

Nun bin ich gespannt. Wie sehen Sie das mit der Customer Journey? Macht das Sinn für Sie? Welche Fragen oder Herausforderungen stellen sich bei der Umsetzung? Und wie finden Sie Themen für Ihre Blogartikel und Ihr sonstiges Content Marketing?

Mit diesem Beitrag nehme ich teil an der Blogparade von Elke Schwan-Köhr „Worüber soll ich nur schreiben? – Ideen finden für grandiose Blogartikel“.

Ideen für Blog, Podcast etc.: mehr eine Sache des Systems als der Kreativität #Content Klick um zu Tweeten Ein Redaktionskalender ersetzt nicht die Strategie Klick um zu Tweeten Bezahlte Leistung wie Marketing als Unterstützung im Veränderungsprozess des Kunden Klick um zu Tweeten

Der Beitrag erschien ursprünglich am 30.09.2016. Letzte Aktualisierung am 04.01.2017

Bildnachweis:

Titelbild: Pixabay

Darstellung der Customer Journey: Monika Birkner

Danke fürs Teilen:-)
Monika Birkner
 

Monika Birkner unterstützt erfahrene Solopreneure, ein verkaufsfähiges Business zu schaffen und dadurch bereits kurzfristig erfolgreicher zu werden. Sie verbindet ganzheitliche Strategie mit den Systemen zur Umsetzung. In ihrem Blog und ihren Podcasts zeigt sie neue Perspektiven auf, wie Solopreneure anders an ihr gesamtes Business und alle Einzelthemen herangehen können. Für ihre Kunden bietet sie 1:1-Coaching, Membership-Programme und Online-Kurse. Mehr auf der Seite: https://MonikaBirknerFreedomBusiness.de

Hier klicken, um zu kommentieren 6 Kommentare
Der 15-Jahres-Plan für mein Business als Vehikel zu mehr Freiheit › Monika Birkner - 9. Februar 2017

[…] Freiheit im Business, vom Business und durch das Business – das ist der Dreiklang, den ich anstrebe, für meine Kunden wie mich selbst (mehr dazu in diesem Artikel). […]

Reply
Blogartikel-Ideen finden: Mit diesen Strategien wirst du zur Ideenmaschine - 20. Oktober 2016

[…] eintauchen möchtest: Monika Birkner hat für diese strategische Ideen-Suche einen (wie ich finde) grandiosen Blogartikel […]

Reply
Sina Willmann - 1. Oktober 2016

Hallo Frau Birkner,

die Überschrift hat mich gleich in den Bann gezogen und ich habe mich auf großartiges gefreut. Ich bin schon länger stille Leserin und Zuhörerin. Bisher konnte ich aus jedem Beitrag von Ihnen etwas wertvolles mitnehmen. Heute war ich besonders gespannt, weil mich das Thema mit den Blogbeiträgen immer wieder selbst beschäftigt. Der entscheidende Satz in dem Beitrag war „Empathiesystem statt Kreativität“. Das hat gesessen und hat mir eine Struktur für meine nächsten Beiträge gegeben. DANKE!
bewegte Grüße,
Sina

Reply
    Monika Birkner - 1. Oktober 2016

    Liebe Frau Willmann,

    danke schön für Ihr Feedback. Ich freue mich, dass Sie generell etwas mitnehmen aus meinen Beiträgen und auch aus diesem. Jetzt bin ich auf Ihre nächsten Blogbeiträge gespannt:-).

    Reply
Claudia Barfuss - 30. September 2016

Guten Abend Frau Birkner, ich finde das eine ganz spannende Herangehensweise, die mir einiges an Klarheit gebracht hat. Ich habe zwar immer versucht mit meinen Blogartikel wirklich Mehrwert zu generieren, aber ich merke zunehmend, das mir der rote Faden fehlt. Und der Gedanke mit der Customer Journey ist faszinierend.
Herzliche Grüsse aus der Schweiz.

Reply
    Monika Birkner - 30. September 2016

    Liebe Frau Barfuss, danke schön für den Kommentar. Ich freue mich, wenn der Artikel Ihnen Mehrwert geboten hat. Die Customer Journey lässt sich auf viele, wenn nicht sogar alle Branchen übertragen. Oftmals erlebe ich, dass meine Kunden im Grunde schon intuitiv so vorgehen. Auch Ihre Website ist ja im Prinzip schon daran ausgerichtet:-).

    Reply

Antworten: