Maik Pfingsten hat sein Solopreneur-Business verkauft. Eine spannende Geschichte:-). Im Interview sprechen wir über die Hintergründe und wie alles ablief. In diesem Beitrag findest du das Video sowie meine eigenen Take-aways aus dem Gespräch. Lass dich inspirieren, dein eigenes Business einmal unter dem Aspekt eines möglichen Verkaufs zu betrachten.

I. Kurze Geschichte von Maik Pfingsten, seinem Productized Service und dem Unternehmensverkauf

Maik Pfingsten ist von Haus aus Systemingenieur. Weder seine internationale Tätigkeit als Troubleshooter in der Automobilindustrie noch die klassische Selbstständigkeit mit dem Tausch „Zeit-gegen-Geld“ passten richtig für ihn.

Er begann daher frühzeitig nach Möglichkeiten zu suchen, wie er das Internet nutzen konnte.

Ein Beratungstermin, der ins Wasser fiel, war die Geburtsstunde seines Productized Service. Mit diesem Service bot er Industriekunden an, Lastenhefte (= Grundlagen für wichtige Projekte) schnell und in hoher Qualität zu erstellen.

Dieses Geschäft entwickelte sich hervorragend. Zum Productized Service habe ich mit Maik bereits in einem früheren Interview gesprochen.

Zunehmend entwickelte sich eine Nachfrage nach Beratung und Unterstützung beim Schaffen eines Productized Service und es stellte sich die Frage, wie Maik sich weiter ausrichten wollte: Die Productized Service Mastermind weiter ausbauen? Und was dann mit dem Lastenheft-Service machen?

Aus heiterem Himmel kam ein Angebot, sein Unternehme zu kaufen – und zwar zu einem stolzen Preis.

Aus dem Deal wurde letztlich nichts.

Doch einige Zeit später kam erneut ein Angebot aus heiterem Himmel. Und dieses Mal passte alles. Innerhalb kurzer Zeit hatte Maik sein Productized Service Business verkauft.

II. Das Interview

Über die Details des Verkaufs und der Geschichte von Maik sprechen wir ausführlich in dem Interview. Anhand der Zeitmarken bei YouTube kannst du dich leicht orientieren.

Meine eigenen Take-aways findest du in diesem Beitrag unter dem Video.

III. Meine wichtigsten Take-aways aus dem Interview

1. Auch ein Solopreneur-Business lässt sich verkaufen

Wenn du bisher noch nie an die Möglichkeit gedacht, dein Business eines Tages zu verkaufen, oder wenn dir das bisher als unrealistisch erschien, dann kann dieses Interview dir den entscheidenden Stupser geben, diese Option in Erwägung zu ziehen.

2. Es kann viele Gründe geben für einen Unternehmensverkauf – auch in jüngeren Jahren

Das Motiv für einen Unternehmensverkauf muss nicht sein, sich zur Ruhe zu setzen. Für Maik ging es darum, den Freiraum zu schaffen, um seine Productized Service Mastermind weiter auszubauen.

3. Die Ausrichtung auf ein verkaufsfähiges Business ist ideal für vielseitige Solopreneure & Multipreneure

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen von Maik sehe ich die Ausrichtung auf ein verkaufsfähiges Business als ideale Möglichkeit für vielseitige Solopreneure & Multipreneure.

Denn bei deinen vielen Interessen ist es ja durchaus möglich, dass du eines Tages noch einmal etwas ganz Neues anfangen willst, oder?

4. Um ein Unternehmen verkaufen zu können, musst du ein Business haben, statt dein Business zu sein

Wenn alles von deiner Person abhängt, dann hast du kein Business. Sondern du bist dein Business. Das bedeutet: Niemand könnte es fortführen ohne deine weitere Mitwirkung.

Im Falle von Maik war es der Productized Service, der sein Business übergabefähig machte.

Bei Catherine R. Dove waren es die Online-Kurse, bei Michael Hyatt das Membership-Business.

5. Die Systematisierung und Dokumentation der Prozesse spielt eine wichtige Rolle

Im Falle von Maik Pfingsten war sie schon Voraussetzung für den Productized Service. Doch ganz generell ist die Systematisierung und Dokumentation eine wichtige Voraussetzung.

Nils Koerber hat im damaligen Interview sehr schön erläutert, dass das Know-how aus dem eigenen Kopf herauskommen muss.

Im Falle von Maik führte diese Situation dazu, dass der Verkauf in Rekordzeit über die Bühne gehen konnte und ohne dass Maik sich noch weiter engagieren muss, wie das ansonsten oftmals vorkommt.

6. Käufer können auch aus deinem Umfeld kommen

Derjenige, der den Productized Service von Maik Pfingsten letztlich gekauft hat, kam aus seinem Umfeld. Es war für ihn die Chance, sich selbstständig zu machen mit einem Business, das bereits am Markt erfolgreich war, statt erst einmal lange alles Mögliche auszuprobieren.

7. Deine Sichtbarkeit ist wichtig – auch für den Unternehmensverkauf

Sowohl der erste Kauf-Interessent als auch der finale Käufer kannten Maik über seinen Podcast.

Wenn du bisher Sichtbarkeit in erster Linie gesehen hast als Maßnahme, um deine Dienstleistungen und Produkte zu verkaufen, dann mach dir bewusst, dass dieselbe Sichtbarkeit dich auch zu einem Unternehmenskäufer führen kann.

8. Der Wert der E-Mail-Liste

Maik spricht in dem Interview über den Wert der E-Mail-Liste, insbesondere im B2B-Bereich (Min. 26:16). Auch für Catherine R. Dove hatte seinerzeit die E-Mail-Liste eine bedeutende Rolle gespielt.

Bei meinen Tipps, was du ab sofort für ein verkaufsfähiges Business tun kannst, ist der Auf- und Ausbau der E-Mail-Liste ebenfalls erwähnt.

9. Zahlen und Emotionen

Ein Unternehmensverkauf ist kein einfaches Thema. Zahlen spielen eine Rolle. Und auch Emotionen. Wir sprechen über beides.

10. Langfrist-Denken ist gefragt

Auch wenn der Verkauf bei Maik recht überraschend zustande kam, so hat sich doch seine jahrelange Vorarbeit ausgezahlt, zum Beispiel die Systematisierung der Prozesse, der Podcast, die E-Mail-Liste.

Aus diesen Erfahrungen geht er nun an die weitere Entwicklung seiner Productized Mastermind noch anders heran und stellt die Weichen ganz bewusst unter dem Aspekt eines verkaufsfähigen Business.

Das ist etwas das ich nicht genug unterstreichen kann:

  • Du schaffst dir Wahlfreiheit: Die Ausrichtung auf ein verkaufsfähiges Business bedeutet nicht, dass du verkaufen musst. Sondern du schaffst dir Wahlfreiheit.
  • Du stellst die Weichen anders: Wenn du diese Perspektive im Sinn hast, dann stellst du an vielen Stellen die Weichen anders, so wie auch Maik es in seiner Mastermind tut.
  • Du erhöhst auch die kurzfristigen Erfolgs-Chance: Es gibt keinen Widerspruch zwischen den kurzfristigen Notwendigkeiten und der langfristigen Ausrichtung. Was für das verkaufsfähige Business wichtig ist (Systematisierung der Prozesse, Sichtbarkeit, E-Mail-Liste und mehr) dient dir auch kurzfristig.

IV. Mehr zu Maik Pfingsten

Auf der Website von Maik Pfingsten findest du Informationen zu

  • seinem Podcast
  • seinem Buch
  • der Productized Service Mastermind.

Hier ist unser früheres Interview zum Productized Service.

Buchcover: Maik Pfingsten "Productized Service"
Das Buch von Maik Pfingsten

V. Unterstützung auf dem Weg zum verkaufsfähigen Business

Wie erwähnt: Ein Productized Service kann eine sehr gute Grundlage sein für ein verkaufsfähiges Business. Doch auch Online-Kurse, eine Membership oder noch andere Konstellationen kommen in Frage.

Wenn du – gerade als vielseitiger Solopreneur oder Multipreneur – dein Business systematisch so transformieren möchtest, dass es verkaufsfähig wird, ist das ein längerer Prozess. Meine Roadmap zeigt dir, wie ich vorgehe.

Unterstützung gibt es im Freedom Business Club oder in der 1:1-Strategie-Partnerschaft.


Ich bin Monika Birkner und unterstütze vielseitige Solopreneure & Multipreneure, gerade wegen ihrer Vielfalt erfolgreich zu sein und ein Business zu schaffen, das größer ist als sie selbst.

Bleib auf dem Laufenden

Strategien &  Tipps für vielseitige Solopreneure & Multipreneure

Außerdem: Die TOP 10 Tools, die ich für mein Online-Business nutze

14-tgl. Versand über den deutschen Anbieter Quentn. Datenschutz

Alle 14 Tage. Versand über Mailchimp. Datenschutz.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner