Warum ein Freedom Business? Und was hat der Eisberg damit zu tun?

Die Solo-Unternehmer, die ich kenne, lieben ihre Arbeit. Viele wollen lange arbeiten, wenngleich möglicherweise anders. Und sie wollen natürlich auch Geld verdienen.

Doch viele von ihnen steuern, bewusst oder unbewusst, auf einen gewaltigen Eisberg zu.

Viele Solo-Unternehmer steuern auf einen Eisberg zu

Der Eisberg hat mit dem verbreiteten Geschäftsmodell „Zeit gegen Geld“ zu tun.

Einige sehen, dass das Geschäftsmodell  „Zeit gegen Geld“ auf Dauer nicht tragfähig ist.

Spätestens dann, wenn man eine etwas längere Auszeit braucht oder will, machen sich die Grenzen dieses Modells bemerkbar. Woher soll dann das Geld kommen?

Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Die Spitze des Eisbergs und die wahren Risiken

Die wahren Risiken sind viel größer und viel gravierender.

Die wahren Risiken bestehen darin, eines Tages festzustellen, dass Ihre Lebensplanung – sofern überhaupt vorhanden – über den Haufen geworfen wird. Dass Sie nicht mehr arbeiten wollen oder können wie bisher – und dass es keine Alternative gibt.

Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, ist der Handlungsspielraum sehr, sehr eingeschränkt.

Den Eisberg ausmanövrieren

Das Gute ist: Je früher Sie sich der Risiken bewusst sind, desto größer ist Ihre Chance, den Eisberg auszumanövrieren.

Das ist die Idee, die meinem Freedom Business Konzept zugrunde liegt.

Freedom Business: Wahlfreiheit jetzt und im Alter

Freedom Business nach meinem Verständnis bedeutet, sein Business so zu steuern, dass Sie zu jedem Zeitpunkt und insbesondere im Alter Wahlfreiheit haben.

Dass Sie selbst entscheiden können, ob und wie Sie weiter arbeiten. Dass Ihre finanzielle Situation Ihnen das erlaubt.

Wie kommt man zum Freedom Business?

Für mich kam das große Aha durch einen Webinar-Vortrag von Patrick Foley. Genauer gesagt: Durch einen einzigen Satz in dem Vortrag.

Der Satz lautete sinngemäß: „Führen Sie Ihr Business so, als wollten Sie es morgen verkaufen“.

Dieser Satz hat mich förmlich elektrisiert.

Mir wurde klar: Genau, darum geht es.

Plötzlich fügten sich viele Puzzlesteine zusammen. Und seitdem ich dabei bin, diesen Satz für mich selbst zu praktizieren, erlebe ich von Tag zu Tag deutlicher, welche ungeheure ordnende Kraft in diesem Satz steckt.

Hat ein Solo-Unternehmer überhaupt eine Chance, sein Business zu verkaufen?

Die berechtigte Frage ist allerdings: Welche Chance hat ein Solo-Unternehmer, sein Business verkaufen?

Wer Zeit gegen Geld tauscht, hat kein Business. Er ist sein Business.

Wer Zeit gegen Geld tauscht, hat kein Business. Er ist sein Business. Klick um zu Tweeten

Mit anderen Worten: Er hat nichts zu verkaufen.

So ist es heute vielfach.

Doch so muss es nicht bleiben.

Neue Möglichkeiten für Solo-Unternehmer

Wir Solo-Unternehmer von heute leben in einer Zeit nahezu unbegrenzter Möglichkeiten.

Die technologische und sonstige Entwicklung geht so rasant voran, dass neue Geschäftsmodelle möglich werden, an die vor wenigen Jahren noch niemand gedacht hat.

Die Details dazu würden den Rahmen dieses Artikels sprengen. Dazu wird es in diesem Blog in Zukunft mehr geben.

Für den Anfang erst einmal eine grobe Richtschnur.

Das Grundprinzip für ein verkaufsfähiges Business

Wer sein Business verkaufsfähig machen will, muss es unabhängig von seiner Person machen, so dass auch ein künftiger Erwerber damit Gewinne erwirtschaften kann.

Noch einmal: Ich sage nicht, dass jeder Solo-Unternehmer sein Business verkaufen soll. Ich sage nur, er soll es so führen, dass er Wahlfreiheit hat und jederzeit neu entscheiden kann.

Der erste Schritt zum Freedom Business: Entscheidung, den Eisberg auszumanövrieren

Ein Freedom Business in diesem Sinne zu schaffen, also ein verkaufsfähiges Business, ist ein Prozess von mehreren Jahren.

Doch ohne den ersten Schritt kann er nicht beginnen. Der erste Schritt besteht darin, den Eisberg wahrzunehmen und die Entscheidung zu treffen, ihn auszumanövrieren, statt blindlings oder sogar sehenden Auges auf ihn zuzusteuern.

Ihre Erfahrungen und Fragen?

Ich hoffe, dass dieser Beitrag dazu beigetragen hat, das Bewusstsein für den Eisberg zu schärfen und den Blick für neue Perspektiven zu öffnen.

Dieses Blog hat den dedizierten Zweck, für Solo-Unternehmer, die an dieser Thematik interessiert sind, zu einer wertvollen Informations- und Inspirationsquelle zu werden.

Mich interessieren Ihre Erfahrungen und Ihre Fragen. Im Kommentarfeld haben Sie die Möglichkeit, sich zu äußern.

Natürlich können Sie mich auch jederzeit direkt kontaktieren, indem Sie das Kontaktformular nutzen oder eine Mail senden an mb (at) MonikaBirknerFreedomBusiness (Punkt) de.

Wenn Sie dieses Blog interessant finden, teilen Sie es bitte auch in Ihrem Netzwerk.

Bildquellennachweis:

  • Eisberg: Pixabay

Danke fürs Teilen:-)
Monika Birkner
 

Ich unterstütze Solo-Unternehmer, ihre Einzigartigkeit wertzuschätzen und damit ein erfolgreiches, verkaufsfähiges Business zu kreieren. Wenn Sie eine ganzheitlich-systematische Arbeitsweise lieben - ob im Rahmen von Coaching-Programmen oder 1:1-Zusammenarbeit - und bereit sind für echte Durchbrüche im Denken, Handeln und in den Ergebnissen, ist eine Discovery Session mit mir ein guter nächster Schritt. Mehr dazu auf meiner Seite "Angebote".

Hier klicken, um zu kommentieren 0 Kommentare
Angelika Heinrich - 12. September 2014

Liebe Frau Birkner,

wie inspirierend, leicht und frei in Wort und Bild Ihr Freedom Business wirkt und strahlt. Mir gefällt diese neue Ausrichtung sehr. Und ich brauche sie dringend. Als Therapeutin und Coach in eigener Praxis geht es mir ähnlich wie der Ärztin Doc Sarah: Ich fühle mich, was die Abhängigkeit meines Business von meiner Person betrifft, wie in einem Polarmeer. Aber das lässt sich ja alles ändern. Gut passt dazu auch, dass ich aktuell ein wunderschönes Haus in Griechenland geerbt habe und nun auch immer wieder dort leben will. Freedom Business kommt da für mich genau richtig.

Reply
    Monika Birkner - 12. September 2014

    Liebe Frau Heinrich,

    danke schön für Ihren Kommentar. Ja, Ärzte und Therapeuten schwimmen wirklich wie in einem Polarmeer. Und wenn man dann noch bedenkt, mit welchen schweren Themen sie sich oft zu befassen haben, wird ein Freedom Business umso wichtiger.

    Ich freue mich mit Ihnen über Ihr Haus in Griechenland und wünsche Ihnen, dass Sie dort recht viel Zeit verbringen können und viel schöne Energie auftanken.

    Reply
rainer schuppert - 11. September 2014

liebe Frau Birkner,
als ehemaliger Teilnehmer Ihres Inner-Circle lese ich heute Ihre neuen Ideen und Themen. Gut, dass Sie eine häufig gegebene zentrale Illusion von Solo-Unternehmern ansprechen, am Ende der aktiven Zeit ein „Unternehmen“ zur Verbesserung der Altersfinanzierung verkaufen zu können. Wie Sie aus unseren Gesprächen wissen, bin ich seit Jahren in der KMU-Nachfolge-Beratung tätig und erlebe häufig „die“ Enttäuschung, wenn festzustellen ist, dass es ein verkaufsfähiges Unternehmen als lebensfähige Organisation gar nicht gibt. Hier hilft nur, die Gegenwart von „einem guten Ende“ her in den Blick zu nehmen und – wenn es passt – sehr langfristig die Strategie und eigene Haltung darauf auszurichten, „etwas“ Übergabefähiges, Verkaufsfähiges, Patentfähiges usw. zu entwickeln,das ich dann auch rechtzeitig bin, bestmöglich loszulassen – das nächste harte Thema! Ich habe beobachtet und erlebt, dass das Arbeiten und Entwickeln „Solo“ nur sehr begrenzt tauglich ist – allein schon aus den menschlichen und sachlichen Belastungsgrenzen! Im kleinen KMU-Bereich erlebe ich eher den Aufbau von passenden Netzwerken als nachhaltig tauglich. Gut, dass Sie einen Platz anbieten für Austausch!
Viel Freude und Erfolg dabei zum Nutzen Aller!
Rainer Schuppert

Reply
    Monika Birkner - 11. September 2014

    Lieber Herr Schuppert, ich freue mich sehr, dass Sie hier Ihre Expertise einbringen und gleich auf mehrere „Knackpunkte“ hinweisen: dass es für die meisten Solo-Unternehmer gar nichts Übergabefähiges gibt und dass selbst dann, wenn es etwas gibt, das Loslassen auch noch einmal ein Thema ist.

    Mit dem „von einem guten Ende her zu denken“ sind wir ganz auf einer Linie. Sehr interessant finde ich auch Ihren Gedanken, in Netzwerken zu denken und zu handeln. Das passt zu dem Dossier des österreichischen Zukunftsinstitutes, auf die ich vor kurzem in meinem Business Transformation Blog hingewiesen habe. Dort wird als eine der besonderen Stärken von Solo-Unternehmen (in Österreich heißen sie EPU = Ein-Personen-Unternehmen) das Agieren in Netzwerken eine ganz besondere Rolle spielt.

    Reply
Vom Business Transformation Blog zum Freedom Business Blog-für Solo-Unternehmer | Das Business Transformation Blog von Monika Birkner - 11. September 2014

[…] letztlich geht es in diesen Situationen um die Spitze des Eisbergs. Der größere Teil des Eisbergs ist für viele derzeit gar nicht im Blickfeld  – oder er wird […]

Reply
Heide Dierks - 10. September 2014

Liebe Frau Birkner,
ich gratuliere Ihnen dazu, 13 Jahre ein erfolgreiches Business zu haben!
Welch eine Freude, Business in den Zusammenhang von Frieden und Liebe zu stellen, denn das ist es, was ich durch Ihren neuen Auftritt noch mehr spüre. Dieser Ansatz entspricht völlig meinen Gedanken und Zielen. Er sollte noch mehr in die Geschäftswelt getragen werden.
Auch ich bin dabei, meine Kreativität wieder mehr in mein Business einfließen zu lassen und neue Wege zu gehen. Besonders danke ich Ihnen für ein neues Verständnis des Älterwerdens. Mein Rentnerdasein so frei zu gestalten, dass „Arbeit“ und Freizeit in Balance sind und etwas Sinnvolles zu tun, das bedeutet für mich Freiheit und Erfüllung.
Wozu gibt es all die neuen Möglichkeiten, die darauf warten, sich zu entfalten?
Gerne lasse ich mich von Ihnen weiter inspirieren und begleiten. Bin schon sehr gespannt auf die “Freedom Business Basics”.
Weiterhin viel Erfolg!
Herzliche Grüße Heide Dierks

Reply
    Monika Birkner - 10. September 2014

    Liebe Frau Dierks,

    danke schön für die Glückwünsche. Ich denke, dass ich mit meinem Ansatz in der Tat dazu beitrage, dass mehr Gutes in die Welt kommt. Denn erfolgreiche Solo-Unternehmer bewirken sehr viel: einerseits durch ihre inhaltliche Arbeit, aber auch durch ihr inspirierendes Beispiel.

    Ein neues Verständnis des Älterwerdens spielt dabei eine tragende Rolle. Die Zeiten haben sich gewandelt, wo man ab 50 oder 60 zum alten Eisen gehörte. Es gibt heute so viele Möglichkeiten. Und als Solo-Unternehmer sind wir in der Lage, sehr weitgehend unser Schicksal selbst zu gestalten.

    Mir ist auch wichtig, dass jeder dabei für sich selbst seinen Weg findet, wie er die verschiedenen Lebensbereiche balancieren will und wie er sein Business gestalten will. Ich gebe gern Impulse, Inspiration und praktische Unterstützung.

    Reply
Manuel Schmöllerl - 9. September 2014

Liebe Frau Birkner,

ich folge Ihnen schon eine ganze Weile – Ihrem Blog, Ihrem Newsletter, …
Jetzt haben Sie aber (endlich) eine gewisse Leichtigkeit im Auftreten, die sehr anspricht/anzieht. Sie sind ja mit dem Thema am Zahn der Zeit, da kann grundsätzlich nichts falsch sein. Ich habe aktuell auch das eBook „Solopreneur“ gelesen, jetzt folgt noch „Smart Business Concepts“ … und Ihr Coachingprogramm ist die ideale Ergänzung.
Darum bin ich auch schon sehr auf die „Freedom Business Basics“ sehr gespannt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und werde Ihnen auch weiterhin folgen!

Internette Grüße 😉
Manuel Schmöllerl

PS: Ihr Newsletter ist von Anfang an der einzige, den ich bis dato immer komplett lese 😉

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Lieber Herr Schmöllerl, danke schön! Wenn der eigene Newsletter komplett gelesen wird, ist das natürlich das Schönste, was einem widerfahren kann. Ich werde mein Möglichstes tun, damit das auch in Zukunft so bleibt.

    Ich denke auch, das Freedom Business ist ein Thema, das mehr und mehr relevant wird für alle Solo-Unternehmer. Die Freedom Business Basics werden bald kommen. Sie werden es erfahren:-)

    Danke auch für Ihren Kommentar zu mehr Leichtigkeit im Auftreten. Es war ein eigener Transformationsprozess dorthin. Diesen durchlaufen zu haben, dient mit Sicherheit auch meinen Kunden.

    Reply
Waltraud Frantz-Thiel - 9. September 2014

Liebe Frau Birkner, herzlichen Glückwunsch zu Freedom Business Inspirations! Schön, dass Sie für Solo-Unternehmer NEUE WEGE aufzeigen und Impulse geben. Das Bild mit dem Eisberg, bin vor einigen Monaten mit einem kollidiert. Doch die Kern-Essenz steckt in mir. Freue mich, in Ihrem Blog zu lesen und auf Impulse für Freedom Business. Finde es sehr inspirierend, wie Sie die Energie der Zeit aufnehmen und formen.
Viele Grüße aus Bayern
Waltraud Frantz-Thiel

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Frantz-Thiel, danke schön für Ihren Kommentar und Ihre Glückwünsche. Offenbar hat das Bild des Eisbergs für Sie eine sehr persönliche Bedeutung. Mit der Kern-Essenz in Ihnen werden sich neue Wege finden lassen. Wenn das Blog Ihnen dazu Impulse gibt, freue ich mich.

    Reply
Sabine Piarry - 9. September 2014

Hallo liebe Frau Birkner,

Ihre Gedanken zu Freedom Business passen gut zu meinen Gedanken und Zielen. Es gehört nicht nur die Freiheit dazu, morgen verkaufen zu können (ein wirklich elektrisierender Satz), sondern auch dort zu arbeiten, wo man leben möchte.

Ich bin seit 2007 viel in der Provence und habe mein Freedom-Modell so aufgebaut, dass es egal ist, ob ich gerade in Deutschland oder in Frankreich oder woanders bin. Immer wieder höre ich von Kunden, das ein unabhängiger Standort auch Traum oder Ziel sei.

Freedom geht noch weiter: Draußen und drinnen arbeiten können, früh morgens oder abends, am Wochenende oder auch nur vormittags. Wenn wir Freedom Geschäftsmodelle finden, die zeitsparend und flexibel sind, dann haben wir optimale Modelle für einen sanften Ausstieg aus dem Geschäft, wenn es mal mehr Freizeit sein soll.

Vielen Dank für Ihre Inspiration.

Viele Grüße von Sabine Piarry

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Piarry, danke schön für diese wichtige Ergänzung. Der Freedom-Begriff ist in der Tat sehr facettenreich und die Freiheit, über Ort und Zeit selbst zu entscheiden, ist ein wichtiger Teil davon. Ich kenne ebenfalls Solo-Unternehmer, zu deren Lebensplanung gehört, an einem anderen Ort, vielleicht sogar in einem anderen Land – so wie Sie – zu leben.

    Und hier kommt die moderne Technologie ins Spiel, die ich in meinem Beitrag erwähne. Diese Freiheit wird maßgeblich durch die Möglichkeiten des Internets sowie anderer Entwicklungen beeinflusst. Hier ist in den letzten Jahren so viel entstanden und wird noch so viel geschehen, dass es immer einfacher für Solo-Unternehmer wird, ein Freedom Business in vielerlei Hinsicht zu realisieren.

    Reply
Nicole Ruppert - 9. September 2014

Liebe Frau Birkner,
Ihr Business Transformation Letter war mir ein liebevoller Begleiter und sehr dienlich für zahlreiche Inspirationen. Nach einem ersten Erstaunen über die Veränderung, bin ich nun sehr gespannt auf alles Neue was kommt. Ich bin gerade dabei, meine Freiheiten als Solounternehmerin in meinen Arbeitsprozessen zu erforschen und merke, wie gut es mir tut, neue Wege zu gehen. So verlege ich die Arbeit vom Schreibtisch auf den Fussboden und gestalte Mindmaps für neue Themen. Ich habe diese Freiheit sehr lange vernachlässigt und mir damit meine eigene Kreativität abgeschnitten. Ihr Freedom Business Letter wird mich sicher weiter inspirieren. Viel Erfolg für Ihr Tun!

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Ruppert,

    danke schön für Ihr Feedback zu meinem bisherigen Business Transformation Letter und zu den Freedom Business Inspirations. Der Begriff „Freedom“ oder „Freiheit“ ist sehr vielschichtig. Deswegen nenne ich meist die finanzielle und persönliche Freiheit in einem Atemzug. Ein Aspekt der Freiheit ist in der Tat auch, neue Wege zu gehen in jeglicher Hinsicht, auch in Bezug auf die eigene Arbeitsmethodik.

    Die eigene Kreativität ist für uns Solo-Unternehmer so wichtig. Wenn sie uns wieder mehr zur Verfügung steht, bereichert das das eigene Leben wie auch das Business. Viel Freude und Erfolg mit Ihren neuen Methoden.

    Reply
Jochen Friedrich - 9. September 2014

Liebe Frau Birkner,

Ihre neue Ausrichtung gefällt mir, auch wie Sie es auf den Punkt formuliert haben! Die Farben, der Ballon und die Leichtigkeit des „Fahrens in der Luft“ könnten nach meinem Geschmack noch stärker rüberkommen.

Ich arbeite seit 5 Jahren daran, mir mein Freedom Business mittels einer Software aufzubauen. Das ist nicht trivial, mit vielen Hindernissen und Fallstricken verbunden! Umso mehr bin ich gespannt auf Ihre nächsten Beiträge!

Herzlichen Gruß und viel Erfolg,
Jochen Friedrich

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Lieber Herr Friedrich, danke schön für Ihren Kommentar. Ich hoffe, dass im Laufe der Zeit noch mehr Leichtigkeit herüberkommt. Zunächst ist die Gravitationskraft zu überwinden:-).

    Danke auch für Ihren Hinweis auf die Dauer, die ein Freedom Business Projekt haben kann. Wie Sie schreiben:So etwas ist nicht trivial, speziell wenn dann auch noch Software im Spiel ist. Ist es eine selbst entwickelte Software?

    Reply
Luisa Rieger - 9. September 2014

Na, da bin ich aber sehr gespannt. Solo-Unternehmen und verkaufen halte ich – bei allem Glauben an Wunder – schlicht für unmöglich. Dazu kommt, dass es ganz überwiegend Solo-Unternehmerinnen sind mit entsprechenden gesellschaftlich weniger anerkannten und niedriger bewerteten Inhalten …

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Rieger, danke für Ihren Kommentar. Ich kann Ihre Skepsis verstehen. Aktuell dürfte es für das Gros der Solo-Unternehmer/innen nahezu unmöglich sein, ihr Business zu verkaufen. Gerade deshalb muss sich etwas ändern. Denn viele der Solo-Unternehmer, die ich kenne, verfügen nicht über eine ausreichende Altersversorgung.

    Es sind eine Reihe von Vorausetzungen nötig, damit sich etwas ändert. Die erste, die ich bereits in dem Beitrag erwähnt habe: eine andere innere Ausrichtung, nämlich dahin, das Unternehmen so zu führen, als wolle man es verkaufen. Ohne diese Ausrichtung wird man gar nicht erst nach neuen Wegen suchen.

    Dann ist es wichtig, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Hier ist bereits einiges in Bewegung geraten, in USA noch mehr als in Deutschland. Doch auch hier beginnen mehr und mehr Solo-Unternehmer, erste Ansätze zu entwickeln, um vom Tausch „Zeit gegen Geld“ wegzukommen.

    Durch die technologische Entwicklung entstehen zudem ständig neue Möglichkeiten.

    Das zu vertiefen, würde den Rahmen dieses Kommentars sprengen. Doch es wird ein wichtiges Thema dieses Blogs sein.

    Was Solo-Unternehmerinnen betrifft: Für sie wie für die männlichen Kollegen gilt, sich mit ihren Inhalten so zu positionieren, dass andere darin den Wert erkennen.

    Wie Themen und Inhalte bewertet werden, ist nicht naturgegeben. Die Bewertung ist Inhalten nicht inhärent. Sondern als Solo-Unternehmer – generell als Unternehmer – kann man durch seine Positionierung und sein Marketing die Bewertung beeinflussen.

    Ein interessantes Buch in dem Zusammenhang: Mario Pricken: Die Aura des Wertvollen. Produkte entstehen in Unternehmen, Werte im Kopf. 80 Strategien.

    Reply
Michaela Thiede - 9. September 2014

Liebe Frau Birkner,

Freedombusiness gefällt mir, da es auf viele Teilgebiete passt.
Was nützt es einem, wenn die Praxis voll ist – man selbst aber leer?
Ist die Praxis leer, ist das Konto selten voll…
Kann man Familie und Job unter einen Hut bekommen?

Daher ist Freiheit im Business ne tolle Sache.

Ich bin sehr gespannt auf die kommenden Blogbeiträge, sowie Ihre Impulse und Ideen.

Viele Grüße
Michaela Thiede

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Thiede, danke schön für Ihr Feedback. Sie zeigen wichtige Spannungsfelder auf, um die es in der Selbstständigkeit geht.

    Reply
Silke Bicker - Erdhaftig - 9. September 2014

Hallo Frau Birkner,

ein spannendes Thema mit einer ganz modernen Seite ziehen Sie hier auf 🙂 Finde ich prima. Momentan tüftel ich Projekte aus, die auch dann die Euros fließen lassen, wenn ich nicht fit bin. Und es sind ganz andere als bisher.
Auch das ist mit ein schöner Aspekt der Selbstständigkeit, die Weiterentwicklung des Geschäfts. Das Geld und der Umgang mit den Moneten gehört dazu.

Bodenfreundliche Grüße
Silke Bicker

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Bicker, danke schön für Ihren Kommentar. Das klingt sehr interessant, was Sie andeuten. Und ja, das ist das Schöne an der Selbstständigkeit: Freiheit in einem sehr umfassenden Sinne mit der Möglichkeit der ständigen Weiterentwicklung geschäftlich wie persönlich.

    Reply
Natascha Blank - 8. September 2014

Liebe Frau Birkner, die Impulse aus Ihrem Beitrag kommen für mich gerade genau richtig. Und ich bin sicher, dass dies kein Zufall ist 😉 Die richtigen Ideen/ Menschen/ Ereignisse kommen ins Leben, wenn man sie lässt und es an der Zeit dafür ist. In diesem Sinne freue ich mich mit Ihnen über Ihre persönliche „Business Transformation“ – und wünsche „uns allen“ Solo-Preneuren bestes Gelingen.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz,
Natascha Blank

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Blank, ich freue mich, dass die Impulse genau richtig kommen. Mein eigener „Business Transformation“ Prozess bestätigt das, was Sie schreiben: Dass die richtigen Menschen/Ideen/Ereignisse dann ins Leben kommen, wenn die Zeit dafür reif ist und man die Tür dafür öffnet. Insofern hoffe ich, damit auch anderen Solo-Unternehmern Mut zu machen. Das Schöne ist, dass durch die modernen Medien und Möglichkeiten kein Solo-Unternehmer alles allein bewältigen muss, sondern durch gegenseitige Vernetzung und Unterstützung alle besser und schneller vorankommen.

    Reply
Doc Sarah Schons - 8. September 2014

liebe frau birkner,
GRATULATION!
der neue titel „freedom business“ passt grossartig zu dem, was sie vermitteln. und nochmals herzlichen dank, für die seit jahren immer wieder so inspirierende arbeit mit ihnen.
qua meines berufs als ärztin schwimme ich nachgerade in einem polarmeer..
daher freue ich mich umsomehr auf freedom business und die impulse!
herzliche grüße
sarah schons

Reply
    Monika Birkner - 9. September 2014

    Liebe Frau Dr. Schons, danke schön für Ihren Kommentar und das anschauliche Bild vom Polarmeer. Ich freue mich sehr, wenn auch die neuen Impulse Sie inspirieren.

    Reply
Norbert Glaab - 8. September 2014

Hallo Frau Birkner,
ja ich bin schon gespannt, was sich so alles (Neue)tut.
„FREEDOM“ hat bei mir einen besonderen Bezug.

Jeder der sich berufen fühlt, ein Business zu gründen oder weiterzuführen, sollte es tun.

Er/Sie sollte wissen, was Freiheit bedeutet. Wir leben in einer dualen Welt, und der Verstand ist ein Teil davon. Wo Freiheit ist, ist auch Begrenztheit. Wo jedoch Begrenztheit von Konditionierungen negativ beeinflusst wird, da beginnt für mich das Tun von Freedom Business.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und allen LerserInnen viele gute Erkenntnisse.

Beste Grüße

Norbert Glaab

Reply
    Monika Birkner - 8. September 2014

    Hallo Herr Glaab, danke schön für diese interessanten Facetten des Freiheitsbegriffs.

    Reply
Katharina Koschny - 8. September 2014

Die Tehmatik hat mich vor ca zweieinhalb Jahren das erste Mal beschäftigt. Anlass war eine auf dem Flohmarkt erstandene CD von Bodo Schäfer mit dem Titel: Endlich mehr verdienen.

Hier wurde genau dieser Gedanke das erste Mal für mich greifbar. – In Handlung umgesetzt führte dieses Thema zumindest zum ersten Modul meines Online Seminars zum Professionellen Sprechen. Um eben der Falle Zeit/Manpower gegen Geld zu entkommen.

Übrigens möchte ich an dieser Stelle beiden Damen meinen großen Dank aussprechen, Frau Weinberger und Ihnen Frau Birkner. Die Impulse und Denkansätze begleiten mich nun schon eine lange Zeit. Sie sind ein wichtiger Bestandteil für ständiges Lernen. Denn eigentlich komme ich aus der Künstlerecke. Und Künstler ticken ganz anders. Hier eine Gedanken-Verbindung auch zum Business oder soliden Dienstleistung zu schaffen – und umzusetzen – war nur mit Hilfe möglich.

Reply
    Monika Birkner - 8. September 2014

    Liebe Frau Koschny, danke schön für Ihr Feedback. ich weiß, dass Künstler andeers ticken. Umso mehr freue ich mich, dass Sie offenbar wichtige Aspekte des Unternehmerischen mit dem Künstlerischen verbinden können.

    Reply
Annja Weinberger - 8. September 2014

Liebe Frau Birkner,

das ist ein wichtiges Thema und ich finde es wunderbar, dass Sie sich ihm annehmen. Ich sehe es oft, dass sich vor allem Trainer, aber auch Coachs, Berater und oft noch stärker Selbstständige mit „umsetzenden“ Berufen wie Designer, Texter, Masseure usw. im Zeit-gegen-Geld-Hamsterrad drehen – manchmal bis in den Burnout hinein (wenn die Auslastung super ist – aber eben ständige persönliche Anwesenheit erfordert).

Freue mich schon auf Ihre Impulse hier.

Viel Erfolg und herzliche Grüße
Annja Weinberger

Reply
    Monika Birkner - 8. September 2014

    Liebe Frau Weinberger,

    danke für Ihre Bestätigung, dass das ein wichtiges Thema ist, und Ihre guten Wünsche. Burn-out kann keine Lösung sein. Ich denke,es ist an der Zeit, neue Lösungen zu finden, und möchte mit diesem Blog dazu beitragen.

    Reply

Antworten: